top of page

Die richtige Bekleidung für eine Langstrecken-Wanderung

24 oder 12 Stunden wandern. Bei Tag, Nacht und jedem Wetter. Eine Langstreckenwanderung ist mehr als nur ein Spaziergang in der Natur und damit eine ganz spezielle Herausforderung für Dich – und Deine Bekleidung. Abhängig davon, in welcher Jahreszeit, in welchem Gelände und bei welchem Wetter Dein Megamarsch stattfindet, gibt es einiges zu beachten, wenn Du die Strecke mit der optimalen Schutz- und Funktionsschicht meistern möchtest. In unserem Blog-Artikel geben wir Dir nützliche Tipps für das ideale Bekleidungs-Setup, erklären Dir die Hintergründe des Zwiebelprinzips und verraten Dir, auf welche Accessoires Du bei Deiner Langstreckenwanderung keinesfalls verzichten solltest.


Headerbild die richtige Bekleidung


Für jedes Wetter bereit: das richtige Layering

Bei einem Megamarsch bist Du lange unterwegs. Du kannst Dich also nicht darauf verlassen, dass sich das Wetter während Deiner Tour nicht verändert. Allein durch die Tages- und Nachtzeit wirst Du größere Temperaturdifferenzen erleben. Mit Deinem Outfit musst Du also für viele Eventualitäten vorbereitet sein:

  • große Temperaturunterschiede von Hitze bis Kälte

  • verschiedene Witterungsverhältnisse (Sonne, Regen, Wind, möglicherweise Schnee)

  • Sicherheit durch Sichtbarkeit (am Tag und in der Nacht musst Du immer optimal für andere Verkehrsteilnehmer erkennbar sein)

Eine einzige Bekleidungsschicht kann diese Anforderung alleine nicht erfüllen. Deshalb empfehlen wir Dir, das Zwiebelprinzip anzuwenden. Arbeite mit mehreren Bekleidungsschichten, die Du während des Megamarsch flexibel miteinander kombinieren kannst oder eben nicht. Die Layer, die Du temporär nicht benötigst, kannst Du in einem kompakten Rucksack verstauen.


Rucksack für zusätzliche Bekleidungsschichten

Überblick – diese Layer gilt es zu berücksichtigen:

  • Die feuchtigkeitsregulierende Basisschicht – der Baselayer

  • Die isolierende Mittelschicht – der Midlayer

  • Die wind- und wasserabweisende Außenschicht – die Outer Shell



Im Folgenden erklären wir Dir die einzelnen Schichten und geben Dir nützliche Tipps, mit welchen Produkten Du Dich sinnvoll ausstatten kannst.


Die Basisschicht – der Baselayer

Der Baselayer ist die Bekleidungsschicht, die Du direkt auf Deiner Haut trägst (sprich Unterwäsche oder Funktionsshirts). Dementsprechend wichtig ist sie für das Schweiß- und Feuchtigkeitsmanagement sowie den Hautkomfort. Der Baselayer soll Deinen Oberkörper trocken halten, indem er Feuchtigkeit nach außen leitet, wo sie schließlich verdunsten, beziehungsweise abtrocknen kann. Das gelingt optimal, wenn im Baselayer funktionale Technologien verarbeitet sind. Columbia setzt hierbei beispielsweise die selbst entwickelte Technologie Omni-Freeze Zero ein. Sie wird aktiviert, wenn sie mit Deiner Haut und Deinem Schweiß in Kontakt kommt. Es entsteht ein kühlender Effekt, der Dir bei Deinem Megamarsch mehr Komfort bringt. In Kombination mit der schweißableitenden Technologie Omni-Wick bleibst Du zusätzlich länger trocken und frisch. Hochwertiges Gewebe kann sogar gleichzeitig Gerüche neutralisieren. Am besten funktionieren solche Technologien, wenn der Layer eng am Körper anliegt.


Bei angenehmen Temperaturen kannst Du Baselayer-Shirts als einzige Bekleidungsschicht tragen. Wichtig: Teste Deinen Baselayer vor dem Event auch auf längeren Wanderungen ausführlich und stelle sicher, dass er keine Scheuerstellen verursacht – etwa im Schulter- oder Brustbereich.


Die Isolationsschicht – der Midlayer

Ist das Wetter kühl oder unbeständig, kannst Du den Baselayer mit einer Isolationsschicht kombinieren – dem sogenannten Midlayer. Diese Schicht ist Dein Wärmespeicher. Je nach Jahreszeit und Temperatur können hier verschiedene Materialien zum Einsatz kommen.


Folgende Materialien eignen sich am besten:

Zu unterscheiden gilt es Bekleidung, die Dich nur vor der Kälte abschirmt und Bekleidung, die Dich mit bestimmten Technologien zusätzlich aktiv wärmt. Das schafft etwa die einzigartige Wärme-Technologie Omni-Heat™ von Columbia: Das spezielle Innenfutter besteht aus kleinen silbernen (Omni-Heat™) oder noch leistungsstärkeren goldenen (Omni-Heat™ Infinity) Punkten. Sie reflektieren Deine Körperwärme und sorgen dafür, dass Dir schneller warm wird und Du auch länger warm bleibst. Gerade auf einer Langstreckenwanderung bei kühlen Temperaturen kann Dir das einen entscheidenden Vorteil bringen. Gleichzeitig ist die Technologie atmungsaktiv, wodurch Du immer optimal klimatisiert bist und nicht überhitzt.


Natürlich kannst Du auch mehrere Midlayer miteinander kombinieren – je nachdem wie Dein individuelles Kälteempfinden ist. Ziehe also zum Beispiel ein dünnes Fleece unter eine dickere Daunenjacke. Beachte: je mehr Schichten Du übereinander trägst, desto mehr reduziert sich die Atmungsaktivität.


Die Außenschicht – die Outer Shell

Für Deinen Schutz vor den Elementen ist die äußerste Schicht zuständig: die sogenannte Outer Shell. Sie ist Dein Schutzschild vor Wind, Regen oder Schnee. Die Herausforderung bei diesem Layer: gleichzeitig muss eine hohe Atmungsaktivität und eine hohe Wasserdichtigkeit gegeben sein, um einen optimalen Schutz und einen hohen Komfortfaktor zu gewährleisten. Dass sich diese beiden fast konträren Eigenschaften nicht ausschließen müssen, beweisen qualitativ hochwertige Hardshell-Jacken. Sie sind mit speziellen, wasserdichten und atmungsaktiven Membranen ausgestattet – etwa OutDry™ von Columbia. Hierbei ist die Innenschicht mit der Außenschicht komplett verklebt, sodass sich nichts mehr vollsaugen kann, die Atmungsaktivität aber immer gegeben ist. Wichtig für die Passform: Beachte, dass unter dem Außenlayer noch andere Schichten Platz haben sollten. Kaufe Dir die Jacke als nicht zu knapp, das könnte Deine Bewegungsfreiheit einschränken.


Egal, ob es am Start Deines Megamarsch-Events regnet oder nicht – wir empfehlen Dir, immer eine Outer Shell mitzunehmen. Das Wetter kann sich während der 24 oder 12 Stunden immer ändern. Achte also beim Kauf darauf, dass sich die Außenschicht einfach und klein zusammenlegen lässt, damit Du sie im Rucksack verstauen kannst.


Hosen und Shorts

Neben der richtigen Bekleidung für Deinen Oberkörper brauchst Du nun noch die richtige Hose oder Short. Ob Du eine lange oder eine kurze Hose wählst, hängt natürlich grundsätzlich von den Temperaturen und Deiner persönlichen Vorliebe ab. Eine lange Hose bietet Dir mehr Schutz vor Sträuchern, Ästen oder Insekten, sie ist wärmer und hält Wind und Regen besser ab. Wanderhosen oder Cargohosen sind zudem mit mehr Taschen ausgestattet. Hier kannst Du auf langen Wanderungen Vieles verstauen, das Du unterwegs immer griffbereit haben möchtest: Verpflegung, Equipment, praktische Accessoires.


Eine interessante Alternative können spezielle Wander-Leggings oder -Tights sein. Sie passen sich an Deinen Körper an, sind flexibel und bieten Dir die optimale Bewegungsfreiheit. Da sie eng anliegen, können hochwertige Modelle auch Feuchtigkeit und Schweiß nach außen abtransportieren. Das erhöht den Tragekomfort zusätzlich.


Kurze Sport- oder Wanderhosen sind klar dann im Vorteil, wenn es warm ist. Hier bieten sie Dir eine optimale Belüftung. Beachte aber, dass Du beim Megamarsch auch in die Nacht hinein wanderst. Wenn die Sonne weg ist, kann es vor allem in den Übergangsjahreszeiten schnell abkühlen. Eine praktischer Kompromiss können dann Hosen mit Zip-Off-Beinen sein, die Du jederzeit entfernen oder anbringen kannst.



Nicht nebensächlich: die richtigen Accessoires

Sobald Dein Haupt-Outfit steht, solltest Du Dir über hilfreiche und praktische Accessoires Gedanken machen, mit denen Du bei Deinem Megamarsch komfortabler wandern kannst. Am wichtigsten ist dabei die Kopfbedeckung. Dein Kopf ist für 12 oder 24 Stunden der Witterung ausgesetzt. Du solltest ihn also unbedingt vor der Sonne oder der Kälte schützen. Etwa mit einer Kappe mit UV Schutz oder einer wärmenden, aber atmungsaktiven Mütze.


Die richtigen Handschuhe können ebenfalls Deinen Komfort erhöhen. Achte darauf, dass Du mit ihnen gut greifen kannst. Sonst musst Du sie jedes Mal ausziehen, wenn Du an den Verpflegungsstationen bist oder etwas aus Deinem Rucksack brauchst.


Du suchst noch nach passenden Accessoires? Kuck Dich doch mal hier um.


​Tipp: Es gibt Handschuh-Modelle mit touchscreen-kompatiblen Fingerspitzen. Damit lässt sich Dein Smartphone auch mit Handschuhen bedienen.


Auf letzteren solltest Du ebenfalls großen Wert legen: Deinen Rucksack! Dieser muss zu Deinem Rumpf passen, darf nicht zu schwer sein und sollte genügend Stauraum für Dein Equipment bieten.


Rucksack beim Megamarsch

​Bekleidung komplett? Dann brauchst Du jetzt nur noch die richtigen Schuhe und Socken. Erfahre hier, wie Du die richtigen Schuhe für Dich und Deinen Megamarsch findest.


Bequemer ans Ziel

Es ist kein Geheimnis: der Megamarsch wird eine lange, harte Ultra-Wanderung. Dieses besondere Abenteuer kann Dich an Deine Grenzen bringen. Es spricht dabei aber nichts dagegen, dass Du es Dir mit der richtigen Bekleidung gemütlich machst. Such’ Dir also am besten ein Outfit aus, das sich angenehm anfühlt und Dich bei Deinem Megamarsch komfortabel zum Ziel begleitet.


Gemeinsam durch die Nacht mit dem richtigen Equipment

Comments


bottom of page