top of page

Rückblick: Megamarsch Bremen 50/12



Am Pfingstwochenende ist der Megamarsch Bremen presented by Columbia gestartet. Bei strahlendem Sonnenschein und guter Laune gingen 1380 Teilnehmer an den Start. Davon erreichten 1238 das Ziel. Es war unser vierter Megamarsch in Bremen und wir hoffen, dass noch viele weitere folgen werden. Bevor ich Euch von dem Event erzähle, möchte ich Euch den Megamarsch Bremen ein wenig vorstellen, mit der Hoffnung, Euch nächstes Jahr alle anzutreffen. ;)


Unsere Strecke in Bremen ist 50 km lang und mit nur 80 Höhenmetern eine unserer Strecken mit den wenigsten Höhenmetern. Dadurch ist die Strecke auch gut für Anfänger geeignet und somit ein optimaler Einstieg in den Megamarsch. Nun aber mal zum Event. Für mich ging es letzten Samstag um 9:30 los. Meine Aufgabe war es, die VPS 3 zu leiten. Dies war das erste Mal für mich, dass ich eine Verpflegungsstation leiten durfte. Deswegen war ich etwas nervös.


Gegen 10 Uhr trafen meine Helfer ein, wir stellten einander vor und besprachen, wie die Station aussehen soll. Noch bevor wir unseren Aufbau beenden konnten, kamen unsere Vorläufer an. Sie blieben aber nur für kurze Zeit, da sie ihren Vorsprung zu den Teilnehmern nicht verlieren wollten.


Nachdem alle Zelte standen und die Verpflegung auf allen Tischen drapiert worden war, hat jeder der Volunteers eine Aufgabe bekommen, um welchen Versorgungstisch er sich kümmern sollte. Ein paar Minuten später sah man dann auch schon die ersten Teilnehmer in der Entfernung. Sie kamen gut gelaunt an und erfreuten sich an der Verpflegung, die wir für sie zur Verfügung stellten. Für die meisten Teilnehmer ging es nach der VPS 3 weiter, nur wenige mussten sich an der Station geschlagen geben. Trotzdem gratulieren wir allen, die in Bremen an den Start gegangen sind und freuen uns, Euch bald auf einem unserer anderen Events wiederzusehen. Ganz egal, wie weit Ihr gekommen seid, seid stolz auf Euch!


Um 15:15 Uhr erreichten die letzten Teilnehmer die Verpflegungsstation 3 und kurz darauf folgten unsere Schlussläufer. Das war das Zeichen für meine Helfer und mich, die Station langsam abzubauen.


Dadurch, dass alle fleißig anpackten, ging der Abbau rasend schnell. In null Komma nichts waren Bierzeltgarnituren gestapelt, Kabeltrommeln eingerollt und Verpflegung weggeräumt. An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an meine Volunteers, Ihr wart echt ein Mega-Team.


Nachdem die VPS 3 abgebaut war, ging es für mich zum Ziel, wo ich noch etwas mit den im Ziel eintreffenden Teilnehmern jubeln konnte, bevor es dann an den Abbau ging. Die Teilnehmer, die ins Ziel eintrafen, strahlten trotz 50 km in den Knochen von einem bis hin zum anderen Ohr und waren glücklich, es geschafft zu haben.


Der Abbau des Zieles macht immer ein wenig traurig, da es bedeutet, dass ein schönes Event endet.


Ich bedanke mich bei allen, die dieses Event zu einem unvergesslichen Tag gemacht haben und hoffe, Euch alle bald wiederzusehen.


Mit sportlichen Grüßen

Judith von Team Megamarsch

Comments


bottom of page