top of page

Christines Vorbereitung auf ihren ersten Megamarsch


Mein Name ist Christine, ich bin 35 Jahre alt und komme aus Bonn.


Dieses Jahr ist es endlich so weit und ich werde an meinem ersten Megamarsch in Düsseldorf teilnehmen. Seitdem mein Vater im September 2019 beim Megamarsch in Köln teilgenommen hat (und sogar ins Ziel gekommen ist), ich anfangs noch dachte, er sei verrückt, ist mein Interesse an dieser Herausforderung stetig gewachsen. 



Im Juli letzten Jahres habe ich dann für meinen Vater und mich ein Ticket für den Megamarsch in Düsseldorf gekauft und seitdem freue ich mich jeden Tag auf das Event und kann es kaum erwarten endlich an den Start zu gehen. Allerdings werde ich dies natürlich nicht ohne etwas Vorbereitung machen. 


Mein Fokus stand zunächst darauf, die richtigen Schuhe zu finden, weil ich denke, dass dies ein wichtiger Grundstein ist. Außerdem habe ich mit Kraftsport begonnen, um meinen Körper wieder an Belastung zu gewöhnen. Mittlerweile habe ich herausgefunden, dass diese Art von Sport mir dabei hilft, über meine Grenzen hinaus zu gehen, was man bei einem Megamarsch ja definitiv auch tut. 


Trotzdem habe ich mir immer wieder die Frage gestellt, wie ich es schaffen kann ,,ans Laufen“ zu kommen. Da auch mein Alltag meistens voll und durchgetaktet ist, außerdem ja immer etwas dazwischen kommen kann, habe ich mir gedacht, jeder Schritt zählt. Also bin ich seit dem 2. Januar immer, wenn es passt, unterwegs und drehe eine Runde. Egal wie groß oder klein. Das können mal 10 km werden, sind manchmal aber auch nur zwei oder drei. Bisher hatte ich immer Glück mit dem Wetter, möchte mich aber auch davon nicht abhalten lassen, da es bei einem Megamarsch ja auch schonmal ungemütlich werden kann.

 

Zusätzlich mache ich ein bis zweimal in der Woche HIIT (Hochintensives Intervall-Training) um auch etwas für die allgemeine Ausdauer zu tun. Diese komprimierte Art seine Ausdauer zu trainieren, passt wunderbar in den doch oft vollen Alltag, weil man in der Regel nicht mehr als eine halbe Stunde trainiert. Dazu gehe ich fast überall zu Fuß hin und versuche, so wenig wie möglich zu fahren, so fern es die Zeit zulässt natürlich. 


Als Nächstes werde ich mir meinen Rucksack packen und schauen, ob er sich überhaupt eignet länger getragen zu werden, denn bisher bin ich immer ohne gelaufen. Da es in Düsseldorf hoffentlich sommerlich werden wird, habe ich mir über die Kleidung noch nicht so viele Gedanken gemacht, werde aber auf jeden Fall noch etwas Regentaugliches besorgen. Zum Thema Ausrüstung habe ich mir viele Tips aus dem Podcast von Megamarsch und diversen Blogbeiträgen zusammengestellt und werde diese nach und nach umsetzen. Es beginnt bei den Kleinigkeiten wie Socken, die aber ungeheuer wichtig sein können. Auch hier habe ich schon einige Testläufe hinter mir, da ich finde, dass man das nicht außer Acht lassen sollte.


In ein paar Wochen, wenn die Tage wettertechnisch wieder etwas freundlicher werden, mache ich mich auf den Weg nach Düsseldorf zur großen City Challenge. Das wird dann meine erste Wanderung, die 10 km deutlich überschreiten wird. Da freue ich mich sehr drauf und bin gespannt, ob ich mit meiner bisherigen Ausrüstung zurecht komme. 


Mein großes Ziel ist es, eines Tages oder schon bald einen 100km Megamarsch zu laufen, wahrscheinlich in Köln. Bis dahin werde ich weiter trainieren und vielleicht auch vorher noch einen Megamarsch bei Nacht absolvieren, um einfach mal zu sehen, wie es ist, in der Nacht eine längere Strecke zu laufen. Das traue ich mich so alleine im Alltag ehrlich gesagt nicht, denn bisher konnte ich niemanden dazu überreden mich zu nachtschlafender Zeit zu begleiten. 


In freudiger Erwartung blicke ich auf die künftigen Herausforderungen und die Möglichkeit, die Komfortzone zu verlassen und hoffe, dass sich noch viele andere für Megamarsch begeistern werden. 



Comments


bottom of page