ANDREAS' ERFAHRUNGSBERICHT VOM MEGAMARSCH


Ich bin süchtig nach dem 1.Megamarsch geworden!

Mein Name ist Andreas, ich bin Jahrgang 1975 und komme vom Niederrhein. Ich habe am 23./24.7.2022 meinen ersten Megamarsch 100 km im Ruhrgebiet gemacht und auch gefinisht. Nach diesem tollen Event habe ich mich dann unmittelbar für die nachfolgenden Megamärsche 100 km auf Sylt (Oktober 2022), in Hamburg (2023) und München (2023) angemeldet. Köln (2023) folgt noch, sobald die Anmeldemöglichkeit für 2023 in Köln besteht.

Mein befreundeter guter Arbeitskollege Uli hat mir von seinem Megamarsch 2019 erzählt, wie er die letzten Kilometer ohne Schuhe gelaufen ist und wie toll die Veranstaltung war. Das war der Hauptgrund mich für den Megamarsch im Ruhrgebiet 2022 anzumelden und teilzunehmen.

Vorbereitet habe ich mich hierzu nicht besonders, da ich sportlich unterwegs bin und meinen ersten Marathon im Juni in Duisburg gelaufen bin und Ende Juni die Zugspitze komplett hoch gewandert bin. Ich wandere auch regelmäßig in den Ferien mit meinen Kindern, die ich dann zum Rheinsteig oder Rheinburgenweg mitnehme.

Ich habe mich auch für den Megamarsch 100 km in 24 h angemeldet, damit ich einmal herausfinden kann, wo meine Grenze liegt. Dazu muss ich sagen, dass so eine Veranstaltung neben einer körperlich guten Verfassung auch eine reine Kopfsache ist. Der Wille ist manchmal stärker als der Verstand.

Für diesen Megamarsch habe ich mir ein paar nagelneue Laufschuhe aus meinem Schrank geholt, die leider nicht eingelaufen waren. Meine drei Paar eingelaufenen Wanderschuhe habe ich leider nicht in Betracht gezogen, um diese besser auszuwählen. Ab Kilometer 40 merkte ich deutliche große Blasen an meinen Füßen, aber trotzdem wollte ich meine Füße nicht aus den Schuhen holen.

An den ersten beiden Versorgungsstationen habe ich mein Wasser aufgefüllt und meine Vorräte an Bananen, Äpfeln und Gummibärchen und erst ab der dritten Verpflegungsstation bei Kilometer 60 habe ich neben der leckeren heißen Linsensuppe dann auch meine Füße mit Blasenpflastern versorgt.


Alleine bin ich beim Megamarsch gestartet, aber schnell lernt man neue interessante Menschen kennen, die sich auch für so ein Event angemeldet haben und auch einmal ihre Grenzen testen wollen.

Anfangs war Steffi aus Aachen und Sabrina aus Dortmund dabei, später waren es dann Sabrina aus Dortmund und Marina aus Ascheberg.

Fast die ganze Strecke bin ich mit Sabrina zusammen gewandert, die bereits Erfahrungen mit 65 km Wanderungen am Stück gemacht hatte. Unterwegs gesellte sich Marina zu uns, die bereits einen Megamarsch gefinisht hatte und uns mit ihrem Spruch: "DA PASSIERT ETWAS MIT DIR BEIM MEGAMARSCH" gleichzeitig motivierte, aber auch neugierig gemacht hat.

Ich habe den ganzen Megamarsch trotz Fußschmerzen genossen. Ehrlich gesagt hätte ich bei Kilometer 40 mit den starken Fußschmerzen (starke Blasen) aufhören müssen, aber mein WILLE zu finishen war größer.


Die Strecke vom Megamarsch war klasse, obwohl eine Stelle im Wald eher an einen Trail erinnerte. Leider fehlten manchmal auch Wegweiser, die wahrscheinlich von irgendwelchen externen Chaoten abgerissen worden sind. Aber Sabrina hatte die Strecke auf ihrem Handy und konnte uns so bestens leiten.

Mit tollen Gesprächen haben Sabrina und ich uns auf den 100 Kilometern motiviert und so Kilometer für Kilometer abgespult. Glücklich und sehr zufrieden und stolz kamen wir nach 100 km gemeinsam mittags im Ziel an, wo uns unsere Familien auch schon erwartet haben und unsere Leistungen mit gefeiert haben.

Im Ziel holten wir uns dann unsere Urkunde und das Finishershirt ab.

Zwei Tage später konnten wir unsere Fotos entgegen nehmen, die die vielen Fotografen während der 100 km von uns gemacht haben. Ich selber habe mich über 81 Fotos gefreut.

Beim nächsten Megamarsch würde ich einen kleineren Rucksack wählen mit nur zwei Flaschen Wasser drin. Mein jetziger Rucksack wog 12 kg, was für 100 km deutlich zu schwer war. Da die Verpflegungsstationen super ausgestattet waren und man alles auffüllen konnte, reichen zwei Flaschen Wasser für die Strecke bis zum ersten Verpflegungsstand. Der Rest wird bei den drei weiteren Ständen unterwegs aufgefüllt.

Ich kann diese Art von Veranstaltungen nur empfehlen, da die Verpflegung super war, das Team vom Megamarsch (Buddies) klasse waren und auch die uns mit ihren Motorrädern begleiteten Sanitäter und auch die Sanitäter an den Verpflegungsstationen einfach nur spitze waren. Die Strecke vom Megamarsch und auch die gesamte Organisation ist ebenfalls lobenswert zu erwähnen. Gerne wieder sage ich und habe mich direkt für drei weitere Megamärsche in 2022 und 2023 angemeldet, da ich süchtig davon geworden bin. Der von Marina aus Ascheberg genannte Spruch : "DA PASSIERT ETWAS MIT DIR BEIM MEGAMARSCH" stimmt also zu 100 Prozent.

Schöne Grüße an Steffi, Sabrina und Marina.

Ich freue mich auf den nächsten Megamarsch im Oktober 2022 auf Sylt, im April 2023 in Hamburg, im Mai 2023 in München und September 2023 in Köln.

Ich würde sagen: ES LÄUFT !


Grüße vom Niederrhein sagt

Andreas