· 

Strandwanderungen

Strandwanderung

Viele von Euch lieben es, in den Bergen unterwegs zu sein, andere zieht es hingegen an das Meer. Verständlich, denn sowohl Berge als auch das Meer haben viel zu bieten. 

 

Viele verbinden mit dem Strand vor allem, auf einem Handtuch zu liegen, eine Sandburg mit den Kindern zu bauen, vielleicht auch ein Buch zu lesen. Zusammengefasst also einen entspannten Tag. Doch Strand und Meer haben noch viel mehr zu bieten! Denn auch hier kannst Du wandern. 

 

Eine Wanderung am Strand ist eventuell etwas anstrengender für den Körper, da Du viel durch den Sand laufen musst, aber gleichzeitig ist es auch wunderschön. Während Deiner Wanderung kannst Du die Aussicht auf das Meer, den Strand und die Natur um Dich herum genießen. 

 

Ein Highlight wäre natürlich auch eine Wattwanderung. Aber was ist das genau?

Bei einer Wattwanderung wanderst Du im Prinzip auf dem Meeresgrund. Dieses ist an der Nordsee möglich, da dort die Gezeiten dafür sorgen, dass während der Ebbe der Meeresboden freigegeben wird. 

 

Das besondere an einer Wanderung im Watt ist vor allem, dass Du da wanderst, wo andere später schwimmen oder wo manche nicht mal hinkommen würden. Du stehst an der Nordsee an einer Stelle, an der man ein paar Stunden später, wenn die Flut kommt, nicht mehr wandern kann. Was für ein Gefühl! Dein Blick schweift über einen unendlich wirkenden Horizont. Der Strand und die dort spazierenden Menschen werden winzig klein. 

 

Im Watt erwartet Dich nicht nur eine Vielzahl von Tieren und Pflanzen, sondern es ist ein Erlebnis für sich. 

Wichtig hierbei ist jedoch, dass wir von Megamarsch Euch raten nur mit einer Führung durch das Watt zu wandern. Das Schlick und auch die Gezeiten sind schnell unterschätzt. Ein Experte kann Euch sicher durch das Watt bringen. 

Du fragst Dich jetzt, wo Du eine Wattwanderung unternehmen kannst? 

Niederlande

Zwischen den Inseln Armeland und Schiermoonikoog und dem Festland ist eine Wattwanderung durchaus möglich. Ansonsten bietet die Niederlande auch die perfekte Gelegenheit für kilometerlange Spaziergänge am Strand. Gerade die niederländischen Inseln sind optimal für einen kleinen Rundkurs. Da die Inseln oftmals nicht allzu groß sind, bieten sie einem sogar die Möglichkeit, die Insel komplett zu umrunden.

Dänemark

Ein Grenzland zu Deutschland, welches oftmals unterschätzt wird. Gerade auf der Insel Rømø gibt es perfekte Möglichkeiten für eine Wattwanderung. Ansonsten bietet Dänemark auch eine atemberaubende Natur. Weiter nördlich kommt teilweise kilometerweit nichts außer Natur. Zudem gibt es viele Wälder und festgelegte Routen zum Wandern. 

Wandern am Strand
Fotocredit: Sportograf

Und was ist mit deutschen Stränden?

Sylt

Sylt ist sozusagen die Schwester-Insel zu Rømø. Auf Sylt lässt es sich ebenfalls wunderbar durch das Watt wandern. Dort haben sich einige von Euch schon einmal ihrer persönlichen 100 Kilometer Challenge beim Megamarsch gestellt. Ist es jetzt Zeit, Euch im Watt zu challengen? Wenn die Antwort ja lautet, ist die Insel die optimale Möglichkeit für Euch. 

Föhr/Amrum

Die beiden Inseln Föhr und Amrum bieten Euch eine ganz besondere Möglichkeit. Ihr könnt von der einen Insel zu der anderen durch das Watt wandern. Doch auch sonst lohnt sich Föhr für einen Besuch und eine Wanderung. Nicht umsonst sagt man, dass Föhr die Karibik der Nordsee ist. Kilometerweite Strände und eine atemberaubende Strandpromenade. Amrum soll die Perle der Nordsee sein und bieten einen sehr breiten Sandstrand für wunderschöne Strandspaziergänge.

Die oben genannten Möglichkeiten sind nur die bekanntesten Möglichkeiten für eine Wattwanderung. Es gibt natürlich auch noch eine Menge anderer Angebote. Wer an der Nordsee Urlaub oder einen Tagesausflug macht, sollte sich mal umsehen, ob dort eine Wattwanderung angeboten wird.

 

Für alle, die es eher in den Süden zieht oder weiter weg, hat Euch unser Megamarsch Mallorca ja auch gezeigt, dass Stände überall auf der Welt zu wunderschönen Wanderungen einladen – mit oder ohne Watt. 😉 

 

Sportliche Grüße

 

Yara von Eurem Team Megamarsch 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0