· 

Alpaka-Wanderung: Die richtige Portion Entschleunigung

Allein wandern, mit Freunden und Familie wandern, oder sogar mit dem Hund wandern. Das sind alles Dinge, die die meisten von Euch sicherlich schon erlebt haben. Aber in diesem Blog widmen wir uns einer ganz anderen Art der Wanderung, die auf den zweiten Blick gar nicht so unüblich ist: Die Alpaka-Wanderung.

Das Alpaka selbst

Zuerst möchte ich Dir ein paar Infos geben, womit Du es hier überhaupt zu tun hast. Ein Alpaka ist eine aus den südamerikanischen Anden stammende Kamelform. Die zotteligen und sehr sanften Artgenossen werden in Deutschland vorwiegend wegen ihrer wertvollen Wolle gehalten und gezüchtet. Immer mehr Alpaka-Höfe gehen aber einen Schritt weiter und bieten ihren Kunden eine sogenannte Alpaka-Wanderung an. Diese werden wir uns in den nächsten Zeilen mal etwas genauer anschauen. 

Also, was genau ist eigentlich eine Alpaka-Wanderung? 

Die Antwort auf diese Frage steht im Namen. Im Grunde ist eine solche Wanderung nichts anderes als eine normale Wanderung mit Deinem besten Freund oder Deiner besten Freundin. Nur in diesem Fall wird Dein Freund/in durch ein Alpaka ersetzt. Die Anweisungen vor einer Alpaka-Wanderung sind sehr kurz. Nach einer kurzen Kennenlernphase mit dem Tier lautet es: Leine gut festhalten und los. Eine Tour dauert meist zwischen 1,5 und 3 Stunden. Wirklich genau kann man das aber nicht sagen und genau das macht dieses Erlebnis auch aus. Hat das Alpaka gute Laune und viel Appetit, wird es sich den Wegesrand häufig sehr genau anschauen, das heißt, die Wanderung wird wohl länger als geplant. Aber das ist nicht schlimm, denn eins kann ich Dir versprechen: Langweilig wird es mit Alpakas nie.

Gründe für eine Alpaka-Wanderung

Falls wir Dich bis hierhin nicht von einer Wanderung mit einem Alpaka überzeugen konnten, zählen wir Dir in den nächsten Zeilen ein paar Gründe auf, warum auch Du eine solche Tour unbedingt mal ausprobieren solltest. 

 

Ein Grund für eine Alpaka-Wanderung habe ich weiter oben schon genannt. Du trainierst in einer gewissen Weise Deine Ruhe und Gelassenheit. Wie schon erwähnt, kannst Du eine solche Tour zeitlich nicht planen. Wer also mit Alpakas wandern geht, sollte ausreichend Zeit mitbringen. Anders als wir Menschen, die immer dringende Termine oder Deadlines haben, haben Alpakas diese nicht und sind die Ruhe selbst. Ein saftiger Wiesenabschnitt kann also schnell zu einer Pause von mehreren Minuten werden. Ein bis zwei Pausen später hat man sich aber auch schon an die Art der Tiere gewöhnt. Und vielleicht kannst Du Dir ja sogar etwas vom Alpaka abschauen und selbst etwas ruhiger und gelassener werden. Außerdem geht es bei einer solchen Wanderung um nichts. Es geht nicht darum, bestimmte Ziele zu erreichen, oder besonders schnell ans Ziel zu kommen. Einem Alpaka würde es niemals in den Sinn kommen, sich besonders zu beeilen. Genau diese Einstellung würde auch uns Menschen oftmals sehr guttun. Also denke nicht viel nach, sondern genieße einfach Deine Zeit mit Deinem tierischen Begleiter.

Ein weiterer Grund, warum Du unbedingt mal mit Alpakas wandern solltest, ist die gute Laune, die dabei entsteht. Das zottelige Aussehen der Tiere, die sehr entspannte Art und Weise, wie Alpakas ihre Umwelt erkunden und die Geräusche, die sie von sich geben, sorgen bei den meisten Menschen für ein Dauergrinsen. Und nebenbei trainierst Du auch noch eine ganze Menge Muskeln. Alpaka-Wanderungen werden es wohl nie zur Leichtathletik-Weltmeisterschaft schaffen, aber die Anzahl der Muskeln, die Du beanspruchst, ist riesig. Ganze 135 Muskeln werden nämlich beim Lachen beansprucht und aus diesem kommst Du in den meisten Fällen gar nicht mehr heraus. Auch Stunden nach der Tour wirst Du immer noch grinsen müssen, wenn Du an die lustigen und schönen Momente zurückdenkst.

 

Natürlich kommt auch die Natur nicht zu kurz. Für Naturliebhaber ist eine Alpaka-Wanderung genau das richtige. Denn den städtischen Lärm oder volle Straßen lässt Du hinter Dir. Und was gibt es Schöneres als die Natur mit einem tierischen Begleiter zu erkunden und zu genießen.

 

Dennoch stellt sich Dir auch eine kleine Herausforderung. Denn bevor alles losgeht, musst Du erstmal das Vertrauen des Alpakas gewinnen. Hierfür gibt es keine Gebrauchsanweisung und es funktioniert eigentlich ähnlich wie bei uns Menschen. Bist Du nett zu Deinem Alpaka, wird dieses auch gut mit Dir können. Wichtig ist nur, Alpakas sind Fluchttiere. Vermeide also ruckartige Bewegungen und laute Geräusche. Passe Dich der Ruhe Deines Alpakas an und Ihr werdet eine super Zeit zusammen haben.

 

Ich hoffe ich konnte Euch diese spezielle Form des Wanderns nun ein wenig näherbringen. Vielleicht hast auch Du jetzt Lust mal eine Alpaka-Wanderung auszuprobieren und vielleicht findest Du dabei ja sogar weitere Gründe, warum das jeder irgendwann in seinem Leben mal machen sollte.

 

Bist Du schonmal mit einem Alpaka gewandert, oder hast Du schon sonstige Erfahrungen Alpakas gemacht? Deine Erfahrungen interessieren uns brennend. Also scheu nicht davor zurück, uns einen Kommentar mit Deiner Geschichte zu schreiben. Und falls wir Dich überzeugen konnten: Viel Spaß bei Deiner Alpaka-Wanderung!

**Für die Teilnahme an einem Megamarsch sind Alpakas natürlich nicht geeignet. ** 

 

Sportliche Grüße

 

Marcel von Deinem Team-Megamarsch

Kommentar schreiben

Kommentare: 0