Wandern und Yoga

Warum Ihr Wandern und Yoga verbinden solltet.

 

Die meisten von Euch haben bestimmt schonmal was von Yoga gehört und denken eventuell, dass es langweilig ist oder nicht viel bringt. Aber Yoga kann Euch auch in bestimmten Bereichen auf einen Megamarsch vorbereiten. Besonders wenn Ihr Yoga und Wandern miteinander verbindet. Wie genau das funktionieren kann und was eine Kombination überhaupt bringt, erfahrt Ihr in diesem Blogbeitrag. 

 

Das Wandern ist im Allgemeinen eher eine einseitige Belastung. Beim Wandern werden nämlich besonders die Beinmuskeln, Waden- & Oberschenkelmuskeln beansprucht. Durch das Tragen eines Rucksackes können auch die Schultern und der Nackenbereich beansprucht werden. Dies kann dann zu einem Ungleichgewicht bestimmter Muskelgruppen führen und genau darum ist es wichtig, einen weiteren ausgeglichenen Sport zu treiben. Genau dafür eignet sich Yoga ideal.

Yoga stärkt im Generellen die Muskulatur. Das heißt es ist die optimale Vorbereitung für den Megamarsch. Ihr könnt damit Euren gesamten Körper auf eine Wanderung vorbereiten, ohne nur eine einseitige Belastung zu haben. Wichtig ist dabei aber, dass Ihr die Übungen richtig ausführt, damit Ihr Euch keine Verletzungen oder Verrenkungen holt. Guckt Euch am Besten eine spezifische Anleitung an oder Videos, bei denen genau erklärt wird, wie Ihr die Übung ausführen sollt. Wenn Ihr das macht, dann verringert sich die Verletzungsgefahr beim Wandern aber auch generell beim Laufen. Denn beim Yoga fokussiert Ihr Euch besonders auf das Dehnen, wodurch generell Verletzungen vorgebeugt werden können.

 

Betrachten wir Yoga aber im engeren Sinne, geht es nicht nur um das Dehnen an sich, sondern auch um die Stärkung der Atmung. Wenn Ihr regelmäßig Yoga macht, könnt Ihr Eure Lungenkapazität erhöhen, da die Lungen besser durchblutet werden. Das kann Euch beim Wandern besonders zugutekommen, da Ihr beim Wandern auch viel Luft braucht - besonders wenn es sehr warm ist. Durch Yoga könnt Ihr aber auch lernen, Eure Atmung besser zu kontrollieren. Somit ist die Gefahr, dass Ihr Seitenstiche bekommt, geringer und Ihr könnt länger durchhalten. 

Die beiden Sportarten sind aber nicht nur deswegen eine perfekte Kombination. Der größte Pluspunkt ist, dass Ihr eine gute Ausgeglichenheit erhaltet. Yoga ist nämlich eher die unbewegte Meditation, denn Ihr bewegt Euch kaum und haltet eher inne. Wandern ist dagegen die bewegte Meditation, da sich Euer Körper sehr viel bewegt. 

 

Aber es gibt nicht nur Unterschiede sondern auch Parallelen zwischen den beiden Sportarten. Beispielsweise könnt Ihr während des Wanderns einfach mal abschalten und den Alltagsstress vergessen. Eure Stresshormone bauen sich ab und Ihr habt nach der Wanderung viel mehr Energie und eventuell neue Lösungsansätze für manche Probleme gefunden. Genau das könnt Ihr auch durch Yoga erreichen. Es vermindert Eure Stresshormone und Ihr fühlt Euch energiereicher. Solltet Ihr also an einem Tag mal nicht die Möglichkeit haben, wandern zu gehen, dann könnt Ihr Euch stattdessen 10 Minuten Zeit nehmen und ein paar Yoga Übungen machen, um Euch wieder aufgeladen zu fühlen.

 

Letztendlich solltet Ihr unbedingt mal versuchen, Yoga und Wandern zu kombinieren, denn eine Wanderung durch die Natur lockert Euren Körper für die Yoga Stunden und Ihr könnt mehr Energie aufnehmen. Und die Yoga Einheiten helfen Euch dabei, die Umgebung während der Wanderung stärker wahrzunehmen


Habt Ihr schonmal Yoga ausprobiert? Würdet Ihr Wandern und Yoga kombinieren? 

 

Sportliche Grüße

Euer Team Megamarsch 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Frau Ellen Dymke (Freitag, 13 November 2020 18:11)

    Ich kenne Hatha Yoga.
    Es verbessert auf jeden Fall die Beweglichkeit und in Kombination mit Wandern sicher ei e hilfreiche Ergänzung.