Wie Schlaf und Sport zusammenhängen

Wusstet Ihr eigentlich, dass Schlaf und Sport ziemlich nah zusammen liegen? Sprich beides zusammen ist sehr wichtig für uns und unseren Körper, um ein erfülltes Leben zu haben. In diesem Blogbeitrag zeigen wir Euch, wie genau beides zusammen hängt. 

 

Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Ihr durch das Schlafen leistungsfähiger werdet. Für die Leistungsfähigkeit braucht Ihr nämlich nicht nur ein regelmäßiges Training oder die richtige Ernährung, sondern auch ausreichend Schlaf. Denn im Schlaf könnt Ihr verinnerlichen und verarbeiten, was Ihr im Laufe des Tages gelernt habt. Meistens können wir uns die Dinge am besten merken, die wir kurz vor dem Schlafen gelernt haben. Das können z.B. auch Bewegungsabläufe sein bei technische Sportarten wie Tennis. Auch Eure sportliche Leistung verbessert sich durch ausreichend Schlaf, denn Eure Reaktionszeit verbessert sich nachweislich. Wenn Ihr zu wenig Schlaf bekommt, verhält sich Eure Reaktionszeit hingegen so, als wenn Ihr einen Blutalkohol von 0,6 Promille habt. 

Wenn Ihr unausgeschlafen Sport macht, erhöht sich das Risiko für Verletzungen, denn Eure Reaktionszeit ist viel zu langsam, um auf Gefahren bzw. Überanstrengungen zu reagieren. Mit ausreichend Schlaf sind dabei 6-7 Stunden gemeint. Denn diese Stunden braucht der Körper in der Regel, um sich von Anstrengungen zu erholen. Selbstverständlich ist das von Person zu Person unterschiedlich -  die einen brauchen mehr und die anderen weniger Schlaf. Nichtsdestotrotz solltet Ihr darauf achten, jeden Tag mindestens 6 Stunden zu schlafen.

Ein weiterer Aspekt ist, dass Ihr durch Sport viel besser Schlafen könnt. Powert Ihr Euch nämlich den Tag über aus, werdet Ihr am Ende des Tages so müde sein, dass Ihr freiwillig früher schlafen geht und schnell einschlafen könnt. Wenn Ihr tagsüber keinen Sport macht bzw. Euch nicht auspowert oder genügend bewegt, dann kann es sein, dass Ihr am Ende des Tages noch zu viel Energie übrig habt, unruhig seid und deswegen nicht schlafen könnt. Versucht deshalb, Euch jeden oder jeden zweiten Tag auszupowern -  besonders wenn Ihr Schlafprobleme habt. Andersherum geht es aber auch. Wenn Ihr morgens nach dem Aufstehen Euer Training absolviert, kann es dabei helfen, schneller wach zu werden und energiereicher und motivierter in den Tag zu starten. 

Kommen wir nun zum Zusammenhang zwischen Schlafen und Sport. Während Eures Trainings werden Eure Muskeln aufgrund der Belastung geschwächt, wodurch sich Eure Muskeln gleichzeitig aufbauen. Doch der generelle Aufbau der Muskeln findet erst richtig während des Schlafens statt. Damit sich Euer Training auszahlt, ist es demnach sehr wichtig, seine eigene Nachtruhe einzuhalten und eventuell auch Regenerationstage einzuführen, um sich nicht zu überanstrengen. Denn sind die Muskeln einmal „sauer“, werdet Ihr sehr lange bzw. auf langer Sicht Probleme damit bekommen. Des Weiteren werden während des Trainings die Muskelfasern beansprucht, wobei kleine Verletzungen entstehen, wie zum Beispiel feinste Risse in den Muskeln. Diese Verletzungen „heilen“ sich nur im Schlaf oder während Ruhepausen. 

Wie sieht’s bei Euch aus? Wusstet Ihr, dass Sport und Schlafen zusammenhängen? Und wann macht Ihr am liebsten Sport morgens oder abends? 

 

Sportliche Grüße

Euer Team Megamarsch

Kommentar schreiben

Kommentare: 0