Wandern am Wasser: Schöne Seen in NRW

Der gewohnte Ausblick beim Wandern auf Wälder, Moos und Wiesen ist schön. Aber in NRW gibt es an Gewässern schöne Wanderwege, welche im Sommer besonders schön sind. Denn die Sonne glitzert Euch auf dem Wasser beim Laufen am Rhein, Seen und anderen Flüssen entgegen. Da kommt es einem fast wie im Urlaub vor. Bei sehr warmem Wetter könnt Ihr sogar ins Wasser springen und Euch abkühlen oder am Wasser eine erholsame Pause machen und etwas essen oder trinken. 

 

Hinweis: Wegen der Corona-Pandemie sind einige Ausflugsziele wie Wildparks, Badeseen, Höhlen und Co. momentan für Besucher nur eingeschränkt geöffnet oder sogar geschlossen. Bitte informiert Euch vorab und haltet den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand zu anderen Wanderern ein.

 

Das größte Naherholungsgebiet in Duisburg ist die Sechs-Seen Platte. Namentlich nennen sich die Seen Wambachsee,  Masurensee, Böllertsee, Wolfssee, Wildförstersee und Haubachsee. Die sechs miteinander verbundenen Einzelseen bilden eine 150 Hektar große Gesamtwasserfläche – grüne, bewaldete Inseln inklusive. Im „Erholungs-Eldorado“ führt Euer Wanderweg entlang der Ufer, Ausgangspunkt ist vorher immer die Mühlheimer Straße gegenüber vom Duisburger Zoo. Weiße Dreiecke kennzeichnen die Route, auf der Ihr auch den Wolfsturm passieren könnt: ein 22 Meter hoher, stählerner Turm für die beste Aussicht auf die Wasseroberfläche. Spätestens nach diesem Aufstieg ist eine Abkühlung im Badesee Wolfsee samt Sandstrand wohl verdient. 

 

Im schönen Essen gibt es den Baldeneysteig zu entdecken. Den empfehlen wir aber hauptsächlich trainierten Wanderern, denn er hat eine Länge von insgesamt 26,7 km und das bei 600 Höhenmetern. Falls Ihr eine Trainingseinheit für Euren nächsten Megamarsch sucht, ist das also genau das Richtige für Euch. Alle anderen, die eine gemütliche Wanderung am Wochenende suchen, laufen einfach nur ein Teilstück.  Das südliche Stück zwischen Kupferdreh und Werden etwa belohnt den Gang mit moosigem Wald, leuchtenden Feldern und satten Wiesen. Aus der Puste kann man bei den steilen An- und Abstiegen durchaus mal kommen. Was Euch antreibt ist stets der belohnende Panoramablick über die glitzernde Wasseroberfläche des schönen Baldeneysees. Wer Kinder dabei hat, der kann anschließend noch beim Wildgatter Heissiwald vorbeischauen.

 

Die Ruhr fließt von der Quelle in Winterberg bis zur Mündung in Duisburg-Ruhrort. Auf selber Strecke, entlang des Flusses, liegt der Ruhrhöhenweg, welcher sich in zehn Etappen aufteilt. Wunderbar wird Euer Wandertag dank einer Extra-Portion Seeblick, den es auf dem vorletzten Abschnitt in Essen, von den Stadtteilen Steele nach Kettwig, gibt. Startet am Nordende der Kurt-Schumacher-Brücke die Ruhr entlang, um durch den Schellenberger Wald final zum Baldeneysee zu kommen. Die Korte Klippe sollte das Ziel für den tollen Ausblick sein, weg träumen ist da nicht nötig. Könnt Ihr Euch losreißen, geht’s über den Kruppwald wieder Richtung Ruhr, weiter durchs Oefter Tal bis zum Charlottenhof und schließlich zur Rindersberger Mühle. Hier habt Ihr das Ziel in Kettwig erreicht.

 

Zuletzt stellen wir Euch noch die Krickenbecker Seen in Hinsbeck vor. Der ländliche Niederrhein ist nicht nur ein traumhaftes Ausflugsziel für Radfahrer, auch Wanderer finden hier einige Strecken, die zum Wandern einladen. Diese liegen beispielsweise auf den Wanderwegen im Naturschutzgebiet Krickenbecker Seen. Hier im Kreis Viersen könnt Ihr mit Wasserblick auf dem circa 13 Kilometer langen Rundwanderweg A5 marschieren. Los geht die Tour, die gleichermaßen am napoleonischen Nordkanal durch Moore und die Krickenbecker Seenlandschaft vorbei führt, an der St. Peter Kirche in Hinsbeck. Ihr passiert ein märchenhaftes Schloss, könnt aber auch am Ufer eine Pause machen und diese schöne Aussicht genießen.

 

Wir hoffen, dass Euch der Blogbeitrag gefallen hat und Ihr in Zukunft eventuell eine der Optionen austestet. 

Sportliche Grüße

Euer Team Megamarsch 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0