Wanderungen mit Kindern in Frankfurt

Wenn Du im Rhein-Main-Gebiet wohnst, dann ist das hier genau der richtige Blog für Dich. Hier findest Du einige schöne Wanderungen in der Region, welche Du mit Deinen Kindern/Deiner Familie wandern kannst.

 

Um mit den Kindern zur Abwechslung aus dem Stadtleben der Großstadt Frankfurt am Main zu entfliehen, bietet es sich an, die Stadt zu verlassen und nach Odenwald oder in den schönen Wetterau zu gehen. Dort könnt Ihr mit Euren Kindern einen schönen Tag in der Natur erleben und Abstand zur Stadt gewinnen. Natürlich bieten sich diese Strecken ebenfalls für die Megamarsch Family-Edition an. Im Naturerlebnis am Hainrich in Groß-Umstadt gibt es einen Klettersteig und eine Hängebrücke. Und einen Hüttenbauplatz. Und noch einiges mehr. 

 

Groß-Umstadt ist mit dem Auto etwa 45 Minuten von Frankfurt-Mitte entfernt. Das Naturerlebnis am Hainberg liegt hinter dem Restaurant „Farmerhaus“, das gut ausgeschildert ist. Das „Naturerlebnis am Hainrich“ besteht aus zwei Teilen: Der Erste, aus Sicht der Kinder „megacoole“ Teil, sind die drei Stationen hinter dem Farmerhaus: Eine „Baumbrücke“ führt zu einem kleinen Pfad, der oberhalb des  ehemaligen Steinbruch „Knossberg“ führt (keine Absperrung, also bitte auf kleine Kinder achten). Mutige Kinder klettern gleichmal nach unten. Weiter geht es zur Station „Hütte bauen“. Hier liegen wirklich massenhaft Äste herum – kleine Häuschenbauer sind hier in ihrem Element. Den Weg weiter geht’s zum Fuß des Kletterfelsen. An der Wand sind Seile gespannt, an denen sich die Kinder gut entlanghangeln können. Großer Spaß ist hier garantiert!

 

Wenn man vom Farmerhaus noch etwa 500 Meter auf der Straße zum eigentlichen Wanderparkplatz läuft, kommt man zum anderen Teil des „Naturerlebnis am Hainrich“. Ein Stück in den Wald hinein findet Ihr einen sehr schön angelegten Barfußpfad, ein sogenanntes „Märchenhaus“ (Waldhütte mit eingeschweißten Märchen zum Vorlesen), die Bienenwand und einiges mehr. Ihr könnt natürlich auch noch zur Hängebrücke wandern, welche einen 1,3 km langer Fußmarsch auf einem breitenen Waldweg umfasst. Unterwegs findet Ihr noch ein paar Stationen, einen tollen Blick auf die Frankfurter Skyline und die Veste Otzberg. Am Ende der Wanderung kommt Ihr dann tatsächlich zu einer kleinen Hängebrücke. Diese wackelt ordentlich und ist natürlich der Bringer bei den Kindern. Zurück geht es über den selben Weg.

 

Damit Eure Kleinen nach der anstrengenden Wandertour nicht hungern müssen, empfehlen wir das oben bereits genannte Farmerhaus. Hier gibt es südafrikanische Spezialitäten und eine eher gehobene Küche. Für wen das nichts ist, für den können wir noch zahlreiche nahegelegene Eiscafés empfehlen. 

 

Im Bach planschen und Tiere beobachten? Das geht im „Wildpark Büdingen“ in der wunderschönen Wetterau, welcher neben Tieren mit dem Kälberbach auf Euch wartet und mitten im „Traumwald“ liegt. Nach Wild & Wald erwartet Euch noch das hübsche Fachwerkstädtchen Büdingen. Von Frankfurt-Mitte aus sind es ca. 50 Minuten mit dem Auto. Parkplätze gibt es vor Ort (aber an Sonntagen sind diese auch mal schnell belegt. In dem Fall wieder umdrehen und Richtung Büdingen einen Parkplatz suchen, von dort aus könnt Ihr durch den Wald zum Wildpark spazieren). Mit dem Zug ist man günstigstenfalls in gut 60 Minuten von Frankfurt aus in Büdingen, plus noch eine halbe Stunde zu Fuß.

 

Im „Wildpark Büdingen“ könnt Ihr Rot- und Dammwild, sowie Muffelwild im idyllischen Tal entlang des Kälberbachs entdecken. Ein Lehrpfad mit 17 interessanten, und pädagogisch wertvollen Stationen zu Wald und seinen Bewohnern, führt Euch in Form eines Rundweges (der Rundweg allein ist ca. 4,5 km lang, wer noch bis zum „Sprudel“ wandert kommt auf insgesamt gut 7,5 km) durch die Wanderung. Außerdem gibt es noch einen „Waldskulpturenpfad". Der Rundweg mit Ausnahme der Pfade ist kinderwagentauglich, und auch mit Rädern gut befahrbar.

 

Ihr lauft am besten erst einmal gerade aus bis Höhe Leo-Hütte, dann könnt Ihr unterwegs eventuell Hirsche streicheln, da dies dort extra für Kinder angeboten wird. Außerdem habt Ihr die Möglichkeit, Damhirsche, welche im Teich baden, aus der Ferne zu beobachten. Viele Kinder wollen dann auch ins Wasser, was kein Problem ist. Denn an der Leo-Hütte gibt es eine kleine Picknickwiese mit Zugang zum Bach. Praktisch für Eltern kleinerer Kinder: Die Wiese ist eingezäunt. Jetzt kann man entweder den Rundweg weiter zurück zum Ausgangspunkt laufen oder aber verlängern mit einer Wanderung zum „Sprudel“, einer kleinen Fontäne im Teich,  was sich sehr empfiehlt. Der Weg führt durch den herrlichen Wald am Kälberbach entlang. Hier bieten sich natürlich Staudammbaumöglichkeiten ohne Ende. Wem das zu nass ist, der hat vielleicht Spaß am langen Barfußpfad. Und falls Ihr einfach mal Eure Ruhe braucht, dann wäre der Abstecher auf dem „Schweigepfad“ durch den Wald das Richtige.

Im Anschluss gibt es noch einiges in Bündigen zu besichtigen, wie beispielsweise ein Schloss, den Marktplatz, die Burganlage oder Fachwerkhäuser. Zu essen gibt es hier auch genug. Zum Beispiel eine Eisdiele, welche bei Kindern immer sehr beliebt ist. Jedoch müsst Ihr den Wildpark dafür schon verlassen, da es direkt vor Ort keine Möglichkeiten gibt.


Wir hoffen sehr, dass Euch der Blogbeitrag gefallen hat und Ihr demnächst eine Wanderung an einem der vorgestellten Orte plant. Den Kindern und Euch wird das garantiert gut tun, denn dem Alltag zu entfliehen und in der Natur zu entspannen tut Groß- und Klein gut. 

 

Sportliche Grüße,

Dein Team Megamarsch 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0