Pascal - von den Laufschuhen zum Paddel

Wasser ist der Ursprung allen Lebens und in unserer heutigen Gesellschaft ein immer knapper werdenes Gut. Es ist essenziell für das Überleben vieler Arten, inklusive uns als Menschen. Daher bedarf es eines besonderen Schutzes. Jemand, der das schon lange für sich erkannt hat, ist Pascal Rösler, der Gründer von Pure Water for Generation e.V.. Daher freuen wir uns sehr ihn Euch in unserem heutigen Blogbeitrag vorstellen zu dürfen.

 

Wer ist Pascal?

 

Immer in Bewegung lief Pascal mit geschnürten Schuhen bereits im Kindesalter vorbei an Wiesen und durch die Wälder seiner Heimat. Gerne auch im Wettkampf gegen die Zeit, sodass er bereits im Alter von 10 schwäbischer Cross- und Waldlaufmeister wurde. Auch Fußball-, Tennis- oder Bergwanderschuhe fanden einen festen Platz im Schuhregal. 

 

1999 verschlug es Pascal wegen eines Praktikums nach New York City. Während vieler Stunden, die er seine Runden drehend im Central Park verbrachte, verliebte er sich erneut in seinen ehemaligen Lieblingssport. Richtige Laufsocken, sein erstes Paar New Balance, das Buch „Marathon-Training“ von Manfred Steffny… All diese Dinge verliehen ihm zusätzlich neuen Auftrieb. Da er schon längere Zeit an keinen Wettkämpfen mehr teilgenommen hatte und sein Hunger nach einer Herausforderung groß war, absolvierte er spontan und mit seinem Vorhaben erfolgreich einen Halbmarathon im Stadtteil Queens

 

Später, gegen Ende seines Studiums, nutze Pascal das Laufen vor allem als Ausgleich zu ermüdend langen Lerneinheiten. In der Natur bekam er bei langen Läufen über einsame Wege den Kopf frei und fand gleichzeitig die Ruhe, die er so dringend zum Abschalten benötigte. Außerdem konnte er sich so auf seinen ersten Marathon im Herzen Münchens vorbereiten. Am Tag der Herausforderung musste er jedoch die Erfahrung machen, dass sich die letzten Kilometer ganz besonders zogen, sodass das Ankommen im Ziel eine reine Willensentscheidung wurde. Nach 3 Stunden und 40 Minuten lief er mit schmerzendem linken Knie und einem Entschluss über die Ziellinie: Es war Zeit die Laufschuhe an den Nagel zu hängen! 

Stand-Up-Paddeln entdeckte Pascal 2010 während eines Südafrika Urlaubs. Kaum zurück Zuhause mussten direkt ein eigenes Board, sowie Paddel her. Ähnlich wie das Laufen, hatte auch das Paddeln einen meditativen Charakter. Der Geist kann zur Ruhe kommen, während der Blick über glitzerndes Wasser und sandige Strände oder grüne Ufersäume gleitet. In seiner aufgeflammten Begeisterung wurde keiner der bayrischen Seen ausgelassen. Mit der Zeit baute Pascal eine immer tiefer werdende Verbindung zum Wasser auf und wurde nachdenklich. War es nicht möglich der Natur etwas zurückzugeben? 

 


Wasserprojekte

 

Als Inspiration für seine kommenden Ideen zum Schutz von Gewässern diente ihm das Buch „Lass die Mitarbeiter surfen gehen“, welches von Yvon Chouinard, dem Gründer der Marke Patagonia, geschrieben wurde. Sehr anschaulich berichtet Yvon dort, wie er gleichzeitig eine Firma aufbauen und parallel die Natur schützen konnte. Eine spannende Persönlichkeit, die sowohl Facetten eines Unternehmers, Sportlers und Umweltaktivisten in sich vereint. 

 

2016 startete das erste Stand-UP-Natur-Projekt (SUP-Projekt): von München nach Wien, über Isar und Donau. Mit jedem der 505 Kilometer sammelte Pascal Spenden und an jedem der zwölf Tage, die er unterwegs war, legte er in etwa eine Marathon Distanz zurück. Auf diese Weise konnte er 8.500 Euro auf die drei Projekte, die er unterstützen wollte, aufteilen.

 

Ein Jahr später folgte sein zweites Projekt, bei dem er die über 2467 Kilometer lange Distanz bis zum Schwarzen Meer zurücklegte. Eine neue Herausforderung für Körper und Geist, aber vor allem eine große Chance Aufmerksamkeit für den Gewässerschutz zu generieren. Während seiner Reise dokumentierte ein Filmteam seine Reise. Für Pascal war dabei ganz klar, dass der Film authentisch sein musste, weshalb er von Anfang an nicht einen Meter mehr als nötig zurücklegen wollte.

 

Nach 63 Tagen und mehr als 600.000 Paddelschlägen erreichte Pascal im September sein Ziel. Während seiner Reise quer durch Europa berührte er mehr als 6 Millionen Menschen, die bereit waren ihn zahlungskräftig zu unterstützen, sodass am Ende 35.000€ für seinen gemeinnützigen Verein Pure Water for Generation e.V. zusammenkamen. Der zum Projekt gehörende Film "2467 km - Eine Reise bis ins Schwarze Meer" feierte am 08. Februar 2018 in München seine Premiere und wurde danach über 70 Mal in ganz Europa vorgeführt.

 

Und wie ging es danach weiter? So viel können wir schon einmal verraten: Pascal paddelt immer noch und dieses Jahr lädt er europaweit alle herzlich ein am 30.08.2020 beim PURE WATER AWARENESS DAY, mit dabei zu sein. Egal ob laufend in Schuhen oder paddelnd zu Wasser. Macht, was Ihr liebt!

 

Wir hoffen der Blogbeitrag hat Dir gefallen! Wenn Du Lust hast noch mehr über Pascal zu erfahren, hör Dir gerne unseren Podcast vom 20. August 2020 an.

 

Sportliche Grüße

 

Dein Team Megamarsch

 

Mehr Infos zum PURE WATER AWARENESS DAY:  https://vimeo.com/431441903

 

Hier findest du unseren Podcast:

Spotify: https://spoti.fi/2LoELWM 

iTunes: https://apple.co/2yYr2TQ 

Google: https://bit.ly/3fNjvbf 

Podcast.de: https://bit.ly/2AjqAjp 

Deezer: https://bit.ly/2WVz1ch 

YouTube: https://bit.ly/2LqD77

Kommentar schreiben

Kommentare: 0