Die besten Sportarten im Sommer

Der Sommer steht vor der Türe und mit ihm auch die Hitze. Für viele bedeutet das, dass der Sport zu anstrengend oder zu belastend ist. Wenn man aber früh aufsteht, kann man die frühen Stunden dafür nutzen, um Sport zu treiben und sich somit fit zu halten. Außerdem ist die Vielfalt an Möglichkeiten so groß, dass für jeden etwas dabei ist. Und auch, wenn die Lust auf ein Eis oder eine eiskalte Schorle oft größer ist, lohnt es sich am Ende, sich fit zu halten.

In der Wohnung könnt Ihr Euch zum Beispiel eine Yogamatte nehmen und darauf Pilates, Yoga oder HIIT-Training machen. Der Vorteil bei diesen sogenannten „Home-Workouts“ ist, dass man diverse Utensilien in das Training integrieren kann. Sehr beliebt sind vor allem Kettleballs, Hanteln, das Springseil oder eine Blackroll. Dadurch wird das Training vielseitiger und man muss es nicht ins Freie schleppen. Viele Übungen sind außerdem angenehmer auf einer Matte, als auf einer Wiese.


Falls Ihr in der Nähe eines Parkes wohnt, bieten sich Möglichkeiten wie Zirkeltraining, LISS Cardio oder TRX an. Allgemein gesehen eignen sich alle Sportarten außerhalb des Hauses für die Personen, die es im Haus zu wenig belüftet finden. Bei dem Zirkeltraining könnt Ihr mit dem eigenen Körpergewicht oder Resistance Bands, Stationen absolvieren. 

LISS Cardio ist niedrigintensives Ausdauertraining, wie zum Beispiel sanftes Joggen und TRX beschreibt das Training mithilfe von Schlingen, welche es einfach als „To-Go Set“ zu kaufen gibt. Diese Schlingen können einfach an Bäumen oder ähnlichem angebracht werden. Wer gerne seine Balance trainieren würde, kann auch eine Slagline zwischen zwei Bäumen anbringen und so trainieren. Dadurch werden besonders der Rumpf und die Beinmuskulatur trainiert.


In den Bergen, im Wald könnt Ihr gut wandern, Radfahren oder klettern. Hier ist es wichtig, dass man darauf achtet, schattige Wälder zu wählen, um sich vor der Sonne, bzw. Hitze und den damit verbundenen Kreislaufproblemen zu schützen. Gebirge und schattige Wälder sind landschaftlich schön und für sportlich aktive ein perfektes Ziel. Wandern, Mountainbiken oder Klettern motivieren Euch hier trotz der Wärme zum Sport. Ein Tipp von uns ist, dass es in vielen Städten auch Kletterhallen mit Routen im Freien gibt. 

 

Falls Ihr Euch in unmittelbarer Nähe zum Strand befindet, könnt Ihr diesen selbstverständlich auch nutzen, um Sport zu machen. Und danach bietet es sich an, einfach noch etwas liegen zu bleiben und sich nach der Anstrengung zu entspannen. Zum Beispiel ist Yoga das perfekte Beach-Workout. Gerade in den Morgenstunden oder abends ist es nicht so warm am Meer, wie Mittags. Der feine Sand als Unterlage macht das Workout direkt intensiver und anspruchsvoller, als zu Hause auf der Yogamatte. Der große Vorteil bei Workouts am Meer ist, dass du anschließend zur Abkühlung direkt ins Wasser springen kannst. Auch andere ruhigere Sportarten, wie Walken sind am Strand besonders schön. 

 

Auf dem Wasser kannst du hingegen SUP, Kanufahren, Surfen oder Kiten gehen. Wer kein Meer in der Nähe hat, kann die besagten Dinge auch auf einem See oder Fluss tun. Das Stand Up Paddeling (SUP) ist ein Trendsport aus Hawaii, welcher sehr beliebt ist. Hier könnt Ihr am besten zunächst in stilleren Gewässern üben, bevor Ihr Euch auf das Meer traut. Kanus kann man sich fast überall an Gewässern ausleihen und auch beim einfachen Ruderboot fahren verbrennt man Kalorien und trainiert seine Arm- und Rückenmuskulatur. Am Strand stehen ganz klar Kiten, Windsurfen oder Wellenreiten auf dem Plan. Anfänger sollten einen Einsteigerkurs besuchen. Ein neuer Trend aus der Schweiz ist das "Lightriding". Das ist Windsurfen mit aufblasbarem Equipment und perfekt für geringe Windstärken sowie Einsteiger geeignet. Ausprobieren kannst du Lightriding bereits in einigen Surfschulen, zum Beispiel im Nordbad Tutzing am Starnberger See. 

 

Im Sommer sehr beliebt ist außerdem das Schwimmen. Im Meer, Pool oder See. Es kühlt ab und macht erst bei hohen Temperaturen so richtig Spaß.  Mit der Freistil-Technik verbrennst Du locker zwischen 400 und 800 Kalorien pro Stunde, beim Brustschwimmen – etwas praktischer beim Schnorcheln – zwischen 300 und 600. Nebenbei werden viele Muskelgruppen, besonders der Oberkörper, trainiert. 

 


In der Großstadt gibt es einen weiteren Trend, das sogenannte Sightjogging. Hier könnt Ihr bei einem Städtetrip langsam joggen und gleichzeitig Sightseeing machen, sowie neue Leute kennenlernen. 

 

Wir hoffen, dass Euch der Beitrag gefallen hat und Ihr die eine oder andere Idee für diesen Sommer noch nicht hattet und sie vielleicht sogar austestet. 

 

Sportliche Grüße

Euer Team Megamarsch 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0