Die besten Wanderrouten für das Wandern mit Kindern

Liebe Megamarscher,

bestimmt haben viele von Euch Kinder und haben bereits das eine oder andere Mal darüber nachgedacht, wie es wäre, mit dem eigenen Nachwuchs wandern zu gehen. Wir stellen Euch in diesem Beitrag ein paar absolut kindertaugliche Routen in den Regionen Ruhrgebiet und Rheinland/Bergisches Land vor, damit die Kinder nicht gleich den Spaß daran verlieren. Es wäre doch schade, wenn die neuen Wanderstiefel gleich wieder in der Ecke landen, oder?

Wandern mit Kindern im Ruhrgebiet

Zunächst würden wir Euch gerne die Westruper Heide vorstellen. Hier gibt es gleich vier Themenrouten mit jeweils drei Kilometern zu entdecken. Erkundet werden können die Bienen-Route, die Naturerlebnis-Route, die Heide-Wald-Route sowie die Dünen-Route. Perfekt für einen lehrreichen Tagesausflug, vor allem, wenn Mitte August die Heide blüht. Aber aufgepasst: Hier sind die Strecken geprägt von Dünenlandschaften und deshalb solltet Ihr besser auf einen Buggy verzichten, da Ihr sonst mit den Rädern beim Verlassen der rollstuhlgerechten Wanderwege im Sand stecken bleibt. 

 

Der Wittener Hohenstein in Witten ist ein am Wochenende gut besuchtes Ausflugsziel. Neben einem Wildgehege mit Streichelzoo und dem Hammerteich locken auch die Grill- und Spielplätze vor allem Familien an. Drei anfängerfreundliche Rundtouren (A1, A2, A3) führen durchs Naherholungsgebiet. Die Waldwege sind teils unbefestigt, aber gut zu begehen. Für eine anspruchsvolle Familienrunde eignet sich der 13,5 Kilometer lange und mit einem Dreieck ausgezeichnete Weg „Drei Türme“. Am Berger-Denkmal angekommen, habt Ihr außerdem einen traumhaften Blick übers Ruhrtal.

 

Der Baldeneysteig ist mit einer Gesamtlänge von 26,7 Kilometern und 600 Höhenmetern wahrlich nichts für Anfänger und schon gar nichts für eine gemütliche Familienwanderung. Zum Glück lässt er sich aber hervorragend in Teilstücke gliedern. Besonders zu empfehlen ist das südliche Teilstück zwischen Kupferdreh und Werden. Hier wechseln sich moosiger Wald, satte Wiesen und leuchtende Felder ab. Die steilen An- und Abstiege werden mit Panoramablicken über den Baldeneysee belohnt. An den Bauernhöfen in Fischlaken können die Kids nicht nur Gänse, sondern auch Alpakas bestaunen. Wer am Ende noch Energie übrig hat, steigt in Werden nicht direkt in die S-Bahn, sondern schaut beim Wildgatter Heissiwald vorbei. Diese Strecke ist eher für Familien mit älteren Kindern vorgesehen.

 

Wandern mit kindern im Bergischen land

Die „bergischen Streifzüge“ bieten einiges für die Kleinen: Die gemeinnützige Gesellschaft „Das Bergische“ hat 24 Themen-Wanderwege rund um Wupper, Agger und Düssel erschlossen. Sechs davon richten sich speziell an Familien mit Kindern. Das Besondere: Auf Tafeln entlang der Wege erklärt die bekannteste Maus des deutschen Fernsehens spannende Fakten auf kindgerechte Weise. Hier gibt es also einiges zu lernen und jede Menge Spaß, sowie frische Luft dazu! Im Folgenden stellen wir Euch drei dieser Streifzüge vor.

Der erste ist der Wasserweg (Streifzug 2). Glitzerndes Wasser, saftig grüne Wiesen und ein von Bäumen gesäumtes Ufer: Der rund vier Kilometer lange Rundweg nördlich von Hückeswagen bietet Euch fantastische Aussichten. Auf gut befestigten Wegen geht es an der Wuppervorsperre entlang. Hier lässt sich auch gut das Kind im Buggy durch die idyllische Gegend schieben. Tafeln geben Infos zur Talsperre, dem Staudamm und zur Wasserkraftnutzung in der Region.

Außerdem sehenswert ist der Obstweg (Streifzug 4). Dieser Streifzug lohnt sich besonders im Frühjahr zur Apfelblüte oder im Herbst, wenn die Früchte üppig auf den Ästen lasten. Die Route beginnt mitten in Leichlingen, unweit der Wupper, und führt an Streuobstwiesen und Hofläden vorbei. Unterwegs erfahren die Kinder alles zum Thema Apfelanbau. Zwei Audio-Stationen spielen außerdem Märchen und Gedichte rund ums Thema Obst ab. Langeweile kommt hier auf keinen Fall auf. 

Der erste ist der Wasserweg (Streifzug 2). Glitzerndes Wasser, saftig grüne Wiesen und ein von Bäumen gesäumtes Ufer: Der rund vier Kilometer lange Rundweg nördlich von Hückeswagen bietet Euch fantastische Aussichten. Auf gut befestigten Wegen geht es an der Wuppervorsperre entlang. Hier lässt sich auch gut das Kind im Buggy durch die idyllische Gegend schieben. Tafeln geben Infos zur Talsperre, dem Staudamm und zur Wasserkraftnutzung in der Region.

Außerdem sehenswert ist der Obstweg (Streifzug 4). Dieser Streifzug lohnt sich besonders im Frühjahr zur Apfelblüte oder im Herbst, wenn die Früchte üppig auf den Ästen lasten. Die Route beginnt mitten in Leichlingen, unweit der Wupper, und führt an Streuobstwiesen und Hofläden vorbei. Unterwegs erfahren die Kinder alles zum Thema Apfelanbau. Zwei Audio-Stationen spielen außerdem Märchen und Gedichte rund ums Thema Obst ab. Langeweile kommt hier auf keinen Fall auf. 

 

Zuletzt stellen wir Euch den Baumweg (Streifzug 24) in Morsbach vor. Auf dieser leichten Wanderstrecke durch die Gemeinde Morsbach (Oberbergischer Kreis) erklärt die Maus den Kindern die Welt der Bäume. In welchem Stockwerk des Baumes wohnt welches Tier? Und welche Bäume gab es schon bei den Dinosauriern? Das sind nur zwei von vielen Fragen, denen auf den Grund gegangen wird. An einer Erlebnis-Station können die Kinder unterschiedliche Holzarten kennenlernen und vergleichen. Der Aussichtsturm „Hohe Hardt“ bietet einen wunderbaren Weitblick bis zum Siebengebirge. Der Weg ist größtenteils für Kinderwagen geeignet, der steile Abstieg zum Kriegerdenkmal kann über befestigte Ausweichstrecken umgangen werden.

 

 

Wir hoffen, dass wir Euch ein wenig inspirieren konnten und Euch Lust darauf gemacht haben, mit Euren Kleinen zusammen los zu wandern. Welche Routen könnt Ihr empfehlen?

 

Sportliche Grüße,

Euer Team Megamarsch 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0