Steine bemalen und der Megamarsch

Viele unter Euch haben wahrscheinlich von dem Corona-Trend „Steine bemalen“ gehört. Wir finden den Trend sehr besonders und haben uns deshalb dazu entschlossen, einen Beitrag darüber zu verfassen. Es geht darum, wofür der Trend gut ist, wie er entstand und in welchem Bezug er zu Megamarsch steht.

Steine bemalen ist für Groß und Klein geeignet. Jedoch haben Kinder natürlich am meisten Freude daran und sind in der Regel total begeistert, wenn man ihnen so eine Idee vorschlägt. So kann man gelangweilte Kinder in dieser Zeit perfekt beschäftigen. Und die Krise macht kreativ: An der Isar schlängeln sich zum Beispiel inzwischen mehr als 500 bemalte Steine. Von Spongebob über Marienkäfer bis hin zu Segenssprüchen auf den Steinen ist alles dabei. Die Schlange soll weiter wachsen und auch Wanderer erfreuen.

Anders als bei den Wandersteinen, die mitgenommen werden können, sollen diese Steine aber weiterhin liegen bleiben. Man soll damit zeigen: Uns geht es allen gleich, wir sind nicht allein, denken aber an unsere Freunde und setzen mit den Steinen ein Zeichen. 

Angefangen hat das Steine bemalen mit einem ausgedachten Spiel der Kindergärtnerin Angelique Stuhl aus Großbreitenbach und entwickelte sich mehr und mehr zu diesem Trend. Für sie steht vor allem das Glück der Kinder an erster Stelle und ihnen in dieser schwierigen Zeit ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Seitdem wurden immer mehr Menschen darauf aufmerksam und hatten das Bedürfnis, an dem Trend mitzuwirken, 

Fotos teilen und erstellen ist außerdem erwünscht. Es existieren inzwischen zahlreiche Facebook Gruppen, in welchen Bilder ausgetauscht und kommentiert werden. Das zeigt besonders, wie sehr der Trend für den Zusammenhalt steht und dafür, dass wir alle im selben Boot sitzen. Wir finden es schön, dass sich viele Menschen noch an den kleinen Dingen im Leben erfreuen können und in dieser Zeit sollte man das besonders.

Als Tipp können wir Euch mitgeben, die Steine unbedingt nach dem Bemalen mit Wasserfarbe mit Acrylllack zu überziehen, damit es auch gut hält. Andernfalls sind Acryllfarben besonders gut geeignet und dabei erübrigt sich der Lacküberzug. 

Wer mit offenen Augen unterwegs ist, findet bunte Steine inzwischen fast überall. Und wo es noch keine gibt, könnt vielleicht Ihr den Anfang machen...

Für uns bei Megamarsch, war der Trend sofort ein Thema, da die Steine vor allem für Wanderer sichtbar sind. Sie liegen häufig an Wanderwegen oder allgemein schönen Orten in der Natur, an welchen man sich in der Regel gerne aufhält. Viele Facebook Gruppen, wie zum Beispiel die „Küstensteine“, haben viele Mitglieder (Küstensteine ca. 32.000) und verfolgen das Ziel, die Steine, um die Welt wandern zu lassen. Das bedeutet, die Steine dürfen und sollen in dem Fall beim Wandern mitgenommen werden und weiter weg wieder abgesetzt werden. Gerne könnt Ihr Eure Steine individuell bemalen und beim Wandern absetzen oder einen anderen Stein weit weg tragen bei Eurer nächsten Wandertour. Dabei würden wir uns sehr über Eure Markierung auf Facebook oder auch Instagram freuen! Leider kann man (noch) keine Gruppen bilden, um die Steine zu bemalen und anschließend wandern zu gehen, aber wir sind positiv eingestellt und hoffen auf eine baldige Besserung. 

Auch sehr geeignet ist der Trend für unser Megamarsch-Spezial. Hier bietet es sich besonders an, da Ihr Eure eigene Route wählen könnt und die Steine somit an ganz verschiedenen Orten und Wanderwegen verteilt. So habt Ihr Euch einerseits verewigt und andererseits erinnert Ihr andere Wanderer auf Eurem Weg, wofür die Steine stehen. Das wird sehr motivierend wirken und ist ein großartiges Projekt. 

Wir sind von Eurem Zusammenhalt als Megamarscher jedenfalls sehr begeistert und freuen uns sehr auf eine bessere Zeit. Bis dahin kann man seine Freizeit mit Trends, wie diesem, vertreiben und sein Bestes geben, um positiv zu bleiben. Also: Ran an die Steine! ;)  Habt Spaß dabei. 

 

Sportliche Grüße,

Euer Team Megamarsch

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0