Wandern und Nachhaltigkeit

Wanderurlaube sind sehr beliebt und es gibt zahllose Reiseziele, die die Wanderbewegung locken. Allerdings solltet Ihr Wanderer dabei einige Verhaltensweisen beachten, die für mehr Nachhaltigkeit sorgen. Das Thema Nachhaltigkeit sollte uns gerade deshalb interessieren, da wir vom Überleben und der Stabilität der Natur abhängig sind.

 

Allgemein

 

Du wohnst in einer ländlichen Region? Glückwunsch! Du hast die besten Wanderziele direkt vor der Haustür, denn lokale Ziele vermeiden lange Anreisen. Außerdem kann man auch mit Freunden, die einen besuchen, bei sich um die Ecke wandern gehen. So lernst Du nicht nur besser Deine eigene Umgebung kennen, sondern bietest Deinen wanderbegeisterten Freunden die Möglichkeit, neue Strecken zu erkunden. 

Möchtest Du dennoch weiter wegfahren, um richtigen Urlaub zu machen, so empfiehlt es sich hier mit einem Reisebus oder einem Zug anzureisen. Je nach Reiseziel bietet die Bahn temporäre Rabatte an, sodass man nicht den vollen Ticketpreis bezahlen muss. Bei solchen Reiseoptionen ist der CO2 - Ausstoß deutlich geringer, als bei einer Anreise per Bus oder Flug. 

Harz

Speziell in und um Deutschland gibt es viele Orte, die bequem mit einer Zugfahrt zu erreichen sind. Wer sich bevorzugt mit anfallenden Höhenmetern messen mag, sollte darüber nachdenken seinen Urlaub beispielsweise in den Alpen, dem Harz (siehe Foto) oder der sächsischen Schweiz zu planen. Während Du dort wanderst, kannst Du sowohl die Aussicht genießen, als auch Deinen Körper ordentlich fordern. 


Sauerland

Ein paar Höhenmeter weniger findest Du bei Urlauben in der Eifel oder dem Sauerland (siehe Foto) vor. Zwischen Wiesen, Feldern und Wäldern, schlängeln sich einige anspruchsvolle Routen, auf denen Du viele malerische Aussichtspunkte erkunden kannst. Das Gleiche gilt für den Schwarz- oder den Westerwald.

Im Norden Deutschlands lohnt es sich auf jeden Fall, Routen durch die dortigen Wiesen und Heidelandschaften in Betracht zu ziehen.


Außerdem gibt es zahlreiche Inseln, die neben Inseltouren auch zu ausgiebigen Wattwanderungen einladen. Diese Wanderungen solltest Du, wenn Du nicht von der Insel kommst und Dich nicht hervorragend auskennst, auf keinen Fall alleine machen. Den Wechsel der Gezeiten, sowie die Prile, die sich mit Beginn der Flut schnell mit Meerwasser zu füllen beginnen, kennen Ortsansässige meistens sehr genau und können solche Konfrontationen vermeiden.

 

Außerhalb Deutschlands lohnt sich ein Blick in unsere direkten Nachbarländer: Schweiz, Österreich, Polen, Tschechien oder auch Frankreich. Dort gibt es viele Wanderstrecken, die teilweise sogar speziell für einen nachhaltigen Wanderurlaub werben. Es lohnt sich, vorher einige Informationen in Erfahrung zu bringen, damit man sein Reiseziel optimal wählt und seinen Urlaub somit richtig genießen kann.

 

Ausrüstung

 

Ein ebenfalls wichtiger Punkt ist die geeignete Ausrüstung. Wenn Du davon überzeugt bist, dass Du Deine Wanderung ohne ein bestimmtes Teil nicht antreten willst, kannst Du bei einem Kauf speziell darauf achten, nachhaltige Produkte vorzuziehen und beispielsweise Merino statt Polyestergewebe auszuwählen. Seit einigen Jahren gibt es bereits einige Marken, die sich der Produktion von nachhaltiger Wanderbekleidung widmen. Wer sich beispielsweise bei unserem Kooperationspartner Globetrotter mit neuer Wanderkleidung eindecken möchte, kann bei den Marken Vaude, Patagonia, Klättermuseum und Mammut auf das Bluesign Label achten. Dieses ist auf Outdoorbekleidung und Textilen spezialisiert und dient als gute Hilfe, um nachhaltige Kleidungsstücke einzelner Kollektion zu identifizieren. Zum Globetrotter-Shop geht es hier

 

Nachhaltig Unterwegs

 

Wenn Du Proviant mitnimmst, achte darauf diesen in Dosen oder Edelstahlkannen zu transportieren. So entsteht unterwegs weniger Müll, der teilweise mehrere hundert oder sogar tausend Jahre für die Zersetzung braucht (siehe Tabelle). 


Überhaupt keinen Müll zu produzieren, ist allerdings nicht immer leicht. Hierfür ist es super, wenn Du eine kleine Tüte mitnimmst, in der Du Deinen Müll zunächst sammeln und später in die richtige Tonne sortieren kannst. Falls Du besonders motiviert bist und nicht nur auf Müllvermeidung setzt, kannst Du sogar eine größere Tüte mitnehmen und den Müll einsammeln, der dir unterwegs so begegnet. Damit leistest Du nicht nur einen tollen Beitrag für die Natur, sondern gehst auch mit einem guten Gefühl nach Hause!

Natur

Ebenfalls wichtig ist es, bei seinen Spaziergängen darauf zu achten, die Natur nicht unnötig zu schädigen. Das gilt für das Abreißen von Ästen oder Blättern, genauso wie das unnötige Zertrampeln von Pflanzen oder Tieren. Der Wald oder die Natur allgemein sind riesige stark vernetzte Systeme, ähnlich wie unser Internet. Außerdem existieren alle Lebewesen, sowie der Boden in starker Abhängigkeit voneinander, sodass beispielsweise Schwankungen in der Verbreitung einer Art massive Auswirkungen auf das ganze System haben. Um solche Schädigungen zu vermeiden, solltest Du immer auf dem Wanderweg bleiben. 


Klar, dass es Dich reizt über lockeren Waldboden oder eine grüne Wiese zu laufen, aber auch vom Weg aus lässt sich die Natur genießen. 

 

Worauf Du ebenfalls achten solltest, ist unnötigen Lärm zu vermeiden. Speziell im Wald leben viele Tiere, die nicht gestört werden sollen. Für diese Tiere stellen übermäßig laute Geräusche ähnlich wie für uns Menschen Stress dar. Vielleicht kann man es mit einer besonders nervigen Baustelle vergleichen, die leider direkt vor unserem Schlafzimmer- oder Bürofenster ist. 

 

Nachdem nun fast alles Wichtige genannt wurde, bleibt noch das heikle Thema Toilettengang übrig. Geht es wirklich gar nicht anders, sollest Du auch hier darauf achten alles, was Du hinterlässt, in einer Tiefe von mindestens 15 cm zu vergraben. Ideal wären 30 cm. Wie oben in der Tabelle beschrieben, solltest Du ökologisch abbaubares Toilettenpapier verwenden. Dieses kannst Du dann direkt mit entsorgen. Außerdem solltest Du Dein Geschäft nicht näher als 60 m an Gewässern (Seen, Flüsse, usw.) verrichten. Wir sind allerdings überzeugt, dass sich die meisten Toilettengänge auch während der Wanderung an geeigneten Stellen, wie Gaststätten oder ähnlichem, erledigen lassen. Im besten Fall hast Du Deine Route so geplant, dass Du mehrere Toilettenoptionen entlang der Strecke findest.

 

Zu guter Letzt bleibt uns nur zu sagen, dass Du das wichtigste beim Wandern trotz allem nicht vergessen solltest: Das Genießen! Du solltest Dich bei Deinem Gehtempo entspannen können und den Kopf (und das Handy) einfach mal abschalten.

 

Habt Ihr weitere Tipps oder Erfahrung mit nachhaltigem Wandern? Schreibt es uns gerne!

 

Sportliche Grüße

 

Euer Team-Megamarsch

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0