Der erste Megamarsch außerhalb Deutschlands - Wien 2019

Am letzten Wochenende, am 05. und 06. Oktober 2019, fand der erste Megamarsch außerhalb Deutschlands statt. Das Event wurde zum ersten Mal im österreichischen Wien veranstaltet. Die 100km Strecke war ein Rundkurs, welche gegen den Uhrzeigersinn rund um Wien führte. Wie bei jedem unserer 100km Märsche, ist es das Ziel, die Strecke innerhalb von 24 Stunden zu wandern. Die Strecke startete und endete am Rollerdamm in Wien, welcher direkt an der Donau liegt.

734 Teilnehmer haben sich das Ziel gesetzt, innerhalb von 24 Stunden durch den Zielbogen zu laufen. Die Teilnehmer starteten in zwei Startergruppen. Die erste Gruppe marschierte um 16 Uhr und die zweite um 16:10 Uhr los. Mit dem Läuten der Start-Glocke klärte der Himmel sich endlich auf und der Start verlief trocken. Die Wanderer hatten 100km vor sich, die sie mit eigener Kraft erwandern wollten. Die ersten 50km waren streckentechnisch die Herausforderndsten, denn hier waren die meisten Höhenaufstiege. Der erste Aufstieg über den Leopoldsberg erwartete die Teilnehmer schon nach etwa 6,1km. Es begann bei 150 Höhenmeter und der Anstieg reichte bis auf 470m bis Kilometer 9,4. Die anschließende Aussicht auf Wien war für die Teilnehmer ein absolutes Highlight und hat für den anstrengenden Aufstieg entschädigt.

Der zweite Anstieg erfolgte nach 20,3km. Hier starteten die Wanderer bei 280m und wanderten bis auf 450m auf dem Heuberg. Bei 20,7km lag die erste Verpflegungsstation und gab den Teilnehmern Zeit, sich zu regenerieren. VPS1 lag an dem Sportzentrum Marswiese. Dort konnten sich die Teilnehmer mit Speisen und Getränken, wie Milchbrötchen, Cabanossi, Salzstangen, Müsliriegel, Wasser etc. versorgen. Danach ging es weiter. Nach 21,7km war die Bergspitze des Heubergs erreicht. 

Nach 27 erwanderten Kilometern ging es dann ein letztes Mal hoch auf den Dreihufeisenberg von 210m auf 500m. Bei Kilometer 35 war damit der letzte große Anstieg geschafft.

Am späten Samstagabend schwank das Wetter etwas um, sodass der Aufstieg durch Regen erschwert wurde. Zum Glück hielt der Regen nicht sehr lange an, sodass die Nacht weitgehend trocken blieb. Auch die Temperaturen lagen bei gut erträglichen 9 bis 10 Grad in der Nacht. Anschließend wurde um den beliebten Lainzer Tiergarten herum gewandert. Bei VPS2, welche nach 41,4km wartete, hatten die Teilnehmer wieder die Möglichkeit, sich zu erholen.

Von 1:30 Uhr bis 6:30 war die dritte Verpflegungsstation geöffnet, welche nach 57,8km zu erwarten war. Sie lag ebenfalls an einem Sportplatz, an der Deniz Bank Arena in Wien. Bei dieser VPS war auch Y-Food vor Ort und beglückte die Teilnehmer dort mit ihren Produkten. Von dieser VPS aus, entschieden sich etwa 300 Teilnehmer weiter zu kämpfen, um ins Ziel zu laufen.

Anschließend ging es zum Freudenauer Hafen, wo die Sonne langsam über die Donau aufging. Der gesamte Sonntag war trocken und die Sonne schien, welches die Stimmung nochmals hob.

Von dort an hatten die Teilnehmer noch etwa 30km u.a. durch den Stadtteil Groß-Enzersdorf vor sich. Die letzten Kilometer führten wieder über die Donau, mit einem tollen Blick auf die Wiener Stadt.

Das Ziel begrüßte die Teilnehmer mit strahlender Sonne. Von den 734 Teilnehmern haben es tatsächlich 230 ins Ziel geschafft, trotz erschwerten Bedingungen durch die anspruchsvolle Strecke und die Wetterbedingungen. Eine mega Leistung!

Schaut dazu gerne bei Facebook die Event- und Finisherfotos an, um einen eigenen Eindruck zu bekommen.

Das ganze Team bedankt sich herzlich bei allen Beteiligten, Sponsoren und Helfern, denn ohne Euch hätte man das Event nicht auf die Beine stellen können. Danke an alle Volunteers, Globetrotter, unser offizieller Ausrüster, Krombacher Alkoholfrei, Y-Food, Energy-Cake, Hermes Arzneimittel mit Biolectra, Markierung24, Teufel, Ice-Power und die Sanitäter vom Grünen Kreuz.

Zuletzt ein riesiges Dankeschön an unsere Teilnehmer, Ihr seid einfach MEGA und wir freuen uns, Euch bei Eurem nächsten Megamarsch wieder begrüßen zu dürfen! 🔥 

 

Euer Megamarsch-Team

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Tanja (Freitag, 11 Oktober 2019 17:22)

    Milchbrötchen gabs keine!
    Cabanossi auch nicht!
    Ich war im ersten Drittel und in der VPS1 sagte man mir das leider zuwenig essen hier ist.
    Ich hatte lediglich ein Gurkerl und heißes Wasser bekommen.
    Bananen wäre auch eine Idee gewesen.

    Resüme:
    Ich hab zwar 65km geschafft, werde dennoch nicht mehr bei euch mitmachen.
    Die Organisation ist sehr schlecht gewesen.

  • #2

    Megamarsch (Freitag, 11 Oktober 2019 18:10)

    Hallo Tanja,

    Vielen Dank für Dein Feedback! Unsere Feedback-Umfrage ist nach wie vor noch ein paar Tage geöffnet und wir würden uns freuen, wenn Du uns dort Dein Feedback nochmal zukommen lässt, damit wir dieses sammeln und im Team besprechen können.

    Wir führen seit 2016 Events in Deutschland durch und unser Ziel ist immer, langfristig in einer Stadt zu sein und unsere Events dort jedes Jahr zu verbessern. Deswegen ist Euer Feedback zu Wien für uns enorm wichtig für das nächste Jahr. Denn natürlich ist das Ziel, nächstes Jahr auch wieder einen Megamarsch Wien zu starten. Schreibt uns in der Umfrage gerne ganz konkret, was Ihr Euch bei der Verpflegung oder in Bezug auf die Strecke gewünscht hättet. Dann können wir am besten prüfen, was sich dafür für das nächste Jahr umsetzen lässt!

    An der ersten Verpflegungsstation sind die Milchbrötchen zum Ende hin tatsächlich ausgegangen. Das darf natürlich nicht passieren! An welcher VPS hast Du denn keine Cabanossi und Bananen erhalten? Bisher haben wir hier das Feedback bekommen, dass grade die Bananen an alle VPSen mehr als gereicht haben.

    Wir möchten aus dem Feedback wie gesagt lernen und für das nächste Jahr so viel wie möglich davon umsetzen! Danke, dass Du dabei warst und herzlichen Glückwunsch zu den tollen 65km!

    Sportliche Grüße
    Dein Team Megamarsch

  • #3

    Robert Hafenscher (Sonntag, 13 Oktober 2019 20:28)

    Fuer 79 Euro hat es teilweise an kreuzungspunkten zu wenig oder keine Markierung gegeben sowie an wichtigen gabelungen, es gibt auch Wanderer die sich nicht am GPS Handy zu recht finden oder keines haben! Verpflegung mit lauwarmer wuefelbruhe sowie Kaffee mit Milchpulver ebenfalls lauwarm waren auch fuer das start geld eher unangemessen!! Habs zwar geschafft aber ich habe andere Veranstaltungen diesen Ausmaßes schon mehr Leistung fuer das start geld bekommen!! Ist ne ueberlegung das bei euch nochmal zu probiere!!

  • #4

    Megamarsch (Montag, 14 Oktober 2019 16:39)

    Hallo Robert,

    vielen Dank auch für Dein Feedback! Wir haben das Feedback gesammelt und im Team besprochen. Wir werden jetzt beginnen für das nächste Jahr so viel wie möglich umzusetzen, um Euren Erwartungen besser gerecht zu werden.

    Den GPX-Track sollte zur Sicherheit aber immer jeder auf seinem Handy mit sich führen.

    Sportliche Grüße
    Dein Team Megamarsch

  • #5

    Martin (Montag, 18 November 2019 12:32)

    Liebes MM-Team,
    die Cabanossi können nicht ausgegangen sein da es nur kalte Burenwurst in Stücken zum Essen gab. Abgesehen vom Wetter (da trifft euch keine Schuld) war die Organisation für die Fisch...
    Beispiel VPS1: die Bänke im Regen aufstellen war keine Glanzleistung, das lauwarme Wasser mit Suppenpulver bzw. Löskaffee zeigte auch nicht von Qualität... Markierung war an manchen Stellen nicht durchgängig durchgeführt ...
    Sorry, dafür bekommt ihr von mir kein Geld mehr...
    Andere Veranstalter bieten da für weniger Geld einen professionellen Event...