Der erste MEGAMARSCH im Weserbergland

Weserbergland

Am letzten Wochenende, dem 25. sowie 26. Mai 2019 fand zum ersten Mal in der Megamarsch-Geschichte der Megamarsch 100/24 im Weserbergland statt. Am Samstag versammelten sich alle Teilnehmer auf dem Marktplatz in Rinteln, um zusammen die 100 Kilometer in 24 Stunden zu knacken. Trotz der Streckenänderungen und gemischten Gefühlen vor dem Event, war die Stimmung ausgelassen und gut – passend zum Wetter, welches zum Glück auf unserer Seite stand.

Um 14 Uhr öffnete der Startbereich auf dem Marktplatz sowie das Touristikzentrum Westliches Weserbergland, das als unser Abholpartner die Starterpakete sowie T-Shirts austeilte. Insgesamt traten 1.610 motivierte Megamarscher an den Start des vierten Events in 2019. Um 16 Uhr wanderten die ersten Teilnehmer los. Alle paar Minuten ging es für weitere Wanderer in die Challenge ihres Lebens, bis sich um 16:40 die letzte Startergruppe auf den Weg machte. Die Leiterin des Fitnessstudios Papillon in Rinteln hat für zusätzliche Motivation und Moderation gesorgt, bevor, wie gewohnt, die Hupe zum Start ertönte.

Auch dieser Megamarsch war ein 100/24er, was bedeutet, die Teilnehmer wandern eine 100 Kilometer lange Strecke innerhalb von 24 Stunden. Die Strecke des Megamarsches im Weserbergland hatte eine Besonderheit: Sie war nicht nur ein Rundweg, sondern verlief auf dem Hin- und Rückweg für weite Teile über gleiche Wege. Nach dem Start in Rinteln ging es Richtung Hessisch Oldendorf. Dabei liefen unsere Megamarscher direkt an der Weser entlang, welche einen schönen Anblick bot. Der erste Halt fand in Fischbeck statt, wo der Sportplatz auf der Friedrich-Ludwig-Jahn Straße als erste Verpflegungsstation diente. Wie immer konnten sich alle an unserer Standardverpflegung bedienen. Diese besteht aus Wasser, Heißgetränken wie Kaffee, Tee und Brühe, Äpfeln, Bananen, Milchbrötchen, Salzstangen, Müsliriegeln, Cabanossis und sauren Gurken. Außerdem stellten unsere Sponsoren Russisch Brot, Scho-Ka-Kola und Energy Cake zur Verfügung. An jeder Station gibt es zudem Sitzgelegenheiten und Toiletten.

Folgte man der Strecke, erreichte man bei Kilometer 30 den Busparkplatz in Hameln. Dort befand sich die Krombacher Powerstation, an der unsere Teilnehmer ein kühles alkoholfreies Bier genießen konnten. Danach ging es durch Tündern bis nach Emmerthal. Die Sporthalle Emmerthal fungierte als zweite Verpflegungsstation. Das Besondere an dieser Station – es wurden Matten zur Verfügung gestellt, auf denen es sich die Teilnehmer richtig bequem machen konnten. Viele haben diese auch als Liegeplatz genutzt und sich so im Warmen erholt. Die Station wurde von dem Verein des TSG unterstützt.

Die nächsten 20 Kilometer verliefen in einer Schlaufe, welche die Teilnehmer durch Klein Berkel und Ohr leitete. Bei Kilometer 50 in Klein Berkel wartete die zweite Powerstation, welche von YFOOD geleitet wurde. Leckere Drinks in unterschiedlichen Geschmäckern standen bereit. Außerdem gab es zum ersten Mal auch bei 50 Kilometern die Möglichkeit, eine Urkunde zu bekommen, wenn jemand ausstieg. Des Weiteren führte die Streckenführung dazu, dass leichter abgekürzt werden konnte. Daher mussten sich alle Teilnehmer an der YFOOD-Station eine Kontrollkarte mitnehmen.

Der Weg führte zurück zur Sporthalle Emmerthal, die ebenfalls die dritte Verpflegungsstation nach 60 Kilometern darstellte. Als dritte Station wurde dort nun auch ein isotonisches Getränk angeboten. Diejenigen, die bis zu Kilometer 80 wanderten, trafen ebenfalls noch einmal auf dem Sportplatz in Hessisch Oldendorf ein, der auch die vierte Verpflegungsstation war. An der vierten Station können sich die Teilnehmer auf eine kühle Cola freuen, die den Kreislauf für die letzte Etappe wieder in Schwung bringt. Auf den letzten Kilometern ging es dann zurück nach Rinteln. Am Sonntag, zwischen 07:00 Uhr und 18:00 Uhr, fand der Zieleinlauf auf dem Marktplatz statt. Insgesamt gab es beim Megamarsch Weserbergland 448 Finisher. Wie immer bekamen alle eine silberne Medaille sowie eine Urkunde für 100 Kilometer. Aber egal, ob 20, 40, 50, 60, 80 oder 100 Kilometer – alle, die an den Start getreten sind, können stolz auf sich sein!

Wir sind froh, von so vielen freiwilligen Helfern unterstützt worden zu sein! Ohne Euch hätten wir keine Chance, die Events so mega zu organisieren. Außerdem bedanken wir uns bei unserem Abholpartner, dem Touristikzentrum, und unseren Sponsoren. Wir hoffen, Euch auf unseren nächsten Events wiederzutreffen und weitere mega Events mit Euch zu erleben!

 

Euer Megamarsch-Team

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Alex R. (Donnerstag, 06 Juni 2019)

    Hi Megamarsch-Team,

    war super organisiert, hat alles geklappt. Die Verpflegungsstationen haben sogar für Exoten wie mich was geboten und es war genug da. Die Helfer waren total nett und zuvorkommend.
    Das mit der Strecke war ja nicht eure Schuld. Hat trotzdem Spaß gemacht und gab einiges an schöner Natur zu sehen. Vielen Dank an alle die dieses tolle Event möglich gemacht haben.
    Hoffentlich gibt es eine Neuauflage.

    Gruß,

    Alex

  • #2

    Thomas Richter (Donnerstag, 06 Juni 2019 21:35)

    Hallo Megamarschteam
    Das war für mich der erste Marsch über 100 km und der war so SUPER. Musste meine Füsse zwar Runderneuern...aber das war es mir im nachhinein wert.
    Das was ihr da gesamtorganisatorisch auf die Beine gestellt habt war super.
    Ein riesen Lob sei auch allen Volontäre ausgesprochen. Zu jeder Zeit und an jedem Ort ausserordenlich hilfsbereit, freundlich und hochmotiviert. Das hat Spass auf mehr gemacht. Würde mich auch über eine Neuauflage freuen.
    Somit verbleibt mit sportlichem Gruß, endweder im Weserbergland aber ganz bestimmt bei einer der nächsten Events
    Thomas