MEGAMARSCH MÜNCHEN 100/24 - Wanderung nach Mittenwald

Am 11. Mai 2019 fand zum dritten Mal der Megamarsch in München statt. Ab 14 Uhr fanden sich 3.000 Teilnehmer auf der Wiese an der Oberbiberger Straße ein, um sich gemeinsam der großen Challenge zu stellen. Wie bei jedem Megamarsch hatten die Teilnehmer auch diesmal die Möglichkeit noch am Tag des Events am Startbereich einzuchecken. Außerdem konnte man sich dort einen Wanderpass abholen, in dem jeder seine Starts und Finishs aller Megamärsche sammeln kann. Des Weiteren konnten die vorbestellten T-Shirts abgeholt werden. Viele von Euch haben dieses direkt angezogen und waren als Megamärscher zu erkennen. Trotz des schlechten Wetters sind fast alle Teilnehmer gestartet.

Bei dem Megamarsch München 100/24 2019 haben wir zum ersten Mal die Startzeiten vorab noch einmal unterteilt. Normalerweise wird bei den Events eine Startgruppe vor Ort noch einmal unterteilt, sodass nicht zu viele gleichzeitig loswandern. So kommt es dazu, dass jemand mit einem 16 Uhr Ticket erst um 16:20 losgewandert ist. Dies hat den Vorteil, dass Gedränge gemindert wird und sich die Wanderer mehr verteilen. Wir tun dies auch zu Eurer Sicherheit. Allerdings mussten auch viele etwas länger warten. Um einen besseren Überblick zu bekommen und auch Euch vorab eine Gewissheit über eine genaue Startzeit zu geben, haben wir diese nun vorab unterteilt.

Viele von Euch haben uns gefragt, wie wir sichergehen, dass niemand unterwegs verloren geht. Das ganze Event über ist die BEWA sowie Sanitäter an allen Verpflegungsstationen und auf der Strecke anzutreffen. So wissen wir jederzeit, wo sich die Teilnehmer befinden und dass niemand verletzt ist.

1. Etappe bis VPS1:

Um 16 Uhr ging es für die ersten Wanderer los auf die erste Etappe. Bis 19 Uhr sind alle 3.000 Teilnehmer in Unterhaching gestartet. Die ersten Kilometer wurde direkt neben der Isar gewandert, sodass alle einen schönen Ausblick auf den Fluss und die Landschaft hatten. Da die erste Verpflegungsstation erst nach 26 Kilometern zu erreichen war, gab es bei Kilometer 19 die Krombacher Powerstation. Dort wurde alkoholfreies Pils, Radler, Weizen sowie Zitronen Weizen ausgeschenkt. Auf diesem Abschnitt wurde ebenfalls der Jakobsweg für die Strecke genutzt, die schließlich zum Gasthaus Aujäger in Puppling führte. Trotz des Regens konnten sich die Teilnehmer hier stärken. Die Wirtschaft existiert seit 400 Jahren und ist ein Familienbetrieb mit Tradition.

2. Etappe bis VPS 2:

Die zweite Etappe führte nach Wolfratshausen. Dort war der Jakobsweg erneut Teil der Strecke und führte alle Teilnehmer nach Beuerberg. Bei Kilometer 40 stellte das Bella Vista in Eurasburg die zweite Verpflegungsstation dar. Es handelt sich um ein italienisches Restaurant, welches seit über 25 Jahren existiert und seinen Innen- wie auch Außenbereich zur Verfügung stellt.

3. Etappe bis VPS 3:

Die dritte Etappe führte weiter Richtung Süden durch Bichl und Benediktbeuern bis hin zu Kochel am See. Die Teilnehmer musste außerdem den Pflistenberg bezwingen. Etwa auf halber Strecke zwischen den Stationen befand sich die zweite Powerstation. YFOOD stellte seine Klassiker in den Geschmäckern Smooth Vanilla, Alpine Chocolate, Fresh Bery und Cold Brew Coffee vor. Nach dieser Stärkung ging es weiter zu Kilometer 70, wo sich die dritte Verpflegungsstation befand. Der Schmied von Kochel stellte zusätzlich zu unserer Standardverpflegung auch warme Speisen zum Kauf zur Verfügung. So konnten sich alle in den frühen Morgenstunden ausreichend stärken und sich vom Wetter in den warmen Räumlichkeiten erholen. An dieser Station war der Skiclub von Kochel vor Ort und unterstützte uns tatkräftig mit vielen Mitgliedern.

4. Etappe bis VPS 4:

Bis zur nächsten Station waren es bei diesem Megamarsch zwar nur knappe 10 Kilometer, diese hatten es aber noch einmal in sich. Vorbei am Kochelsee ging es den Kesselberg hinauf. Der Anstieg hat es mit 240 Höhenmetern auf 2,4 Kilometern in sich. Hut ab an alle, die das geschafft haben! Bald danach wurde der Walchensee erreicht. Dieser hat eine Fläche von 16,3 km² und eine Tiefe von 190 Metern. Die vierte Verpflegungsstation stellte die Freiwillige Feuerwehr Walchensee. Diese wurde 1925 gegründet und ist für etwa 200 Einwohner verantwortlich.

5. Etappe bis zum Ziel:

Die meisten, die es bis zur vierten Station geschafft hatten, haben die Challenge auch durchgezogen. Der Zieleinlauf fand am Bahnhof in Mittenwald statt. Am Sonntag, den 12. Mai 2019, kamen 670 Teilnehmer ins Ziel! Alle bekamen eine Medaille, sowie eine Urkunde für geschaffte 100 Kilometer! Auch das verdiente Finisher-Bier von Krombacher durfte natürlich nicht fehlen. Alle Finisher werden wie immer in der Hall of Fame bekannt gegeben. Aber auch für 40, 60 und 80 Kilometer gab es in Form einer Urkunde eine Auszeichnung für die mega Leistung.

Im Namen des ganzen Teams möchten wir uns hier noch einmal bei allen Helfern bedanken. Ohne die Volunteers sowie Vereine würden wir es nicht schaffen, Jahr für Jahr viele weitere Megamärsche durchzuführen. Wir brauchen Eure Hilfe und sind mega dankbar für Euer Engagement! Außerdem bedanken wir uns bei unseren Sponsoren, die uns auf diesem Event unterstützt haben: Globetrotter, Krombacher Alkoholfrei, YFOOD, Dr. Quendt, Energy Cake und Ice Power. Aber wie immer geht der größte Dank an Euch! Ihr seid einfach mega!

 

Wir freuen uns auf das nächste Event mit Euch!

 

Euer Team-Megamarsch

Kommentar schreiben

Kommentare: 0