Jakobswege in Deutschland

1993 wurde der Jakobsweg zum Weltkulturerbe erklärt. Dieser ist eigentlich ein komplexes Wegenetz, welches aus verschiedenen Pilgerwegen besteht. Endstationen sind meist Wallfahrtorte, wie zum Beispiel Santiago in Spanien, Jerusalem und Rom. Im folgenden Beitrag stellen wir Dir 5 Jakobsweg-Abschnitte in verschiedenen Regionen Deutschlands vor. Insgesamt gibt es 28, die sich fast alle über mehrere Bundesländer oder sogar ins Ausland erstrecken. Heutzutage ist das Ziel des Jakobsweges, nicht nur den auserwählten Ort zu erreichen, sondern innere Ruhe und zu sich selbst zu finden.

 

1. Via Scandinavia

Der 650 Kilometer lange Via Scandinavia beginnt in Puttgarden, auf der Insel Fehmarn. Von dort aus wanderst Du über Lübeck, Lüneburg und Hannover bis nach Eisenach und kannst zahlreiche historische Kirchen und Burgen bestaunen. Es ist die zweitlängste Route in Norddeutschland und bindet an verschiedene Wege Richtung Santiago de Compostela, Rom und Jerusalem an. So verbindet der Pilgerweg die skandinavischen Länder, Litauen und Polen mit Deutschland. Dieser Jakobsweg weist nicht die gleiche Dichte an Unterkünften auf wie zum Beispiel die Wanderwege in Spanien. Trotzdem findest Du ausreichend einfache und günstige Herbergen. Teilweise bieten Kirchengemeinden in Gemeindehäusern Übernachtungsmöglichkeiten an. Ein Pilgerausweis ist bei dieser Variante immer von Vorteil.

 

2. Via Baltica (Baltisch-Westfälische Weg)

Der Via Baltica ist die nördlichste Ost-West-Verbindung im deutschen Jakobswegnetz. Er beginnt in Tallinn in Estland und führt über 360 Kilometer über Polen nach Deutschland. Dort ist die Insel Usedom der Anfang des deutschen Abschnitts. Usedom ist somit die Brücke der baltischen Länder nach Spanien. Der Baltisch-Westfälische Weg durchquert viele deutsche Großstädte und bietet so die Chance, diese kennenzulernen. Nennenswert sind Rostock, Lübeck, Hamburg, Bremen, Osnabrück, Münster, Dortmund, Köln und Aachen. Außerdem solltest Du die Hansestadt Wismar besuchen. Der Stadtrundriss ist UNESCO Welterbe. Des Weiteren hast Du auf dem Jakobsweg einen großartigen Ausblick auf die Ostsee und kannst die Elbe überqueren.

 

3. Via Jutlandica

Der Via Jutlandica ist der nördlichste deutsche Jakobsweg und eine weitere Verbindung zu Skandinavien. Er beginnt in der Nähe von Harrislee an der Grenze Dänemarks und führt nach Schleswig. Schon dort hast Du die Möglichkeit, verschiedene Sehenswürdigkeiten zu betrachten. In Idstedt ist die „Räuberhöhle“ zu finden, welches eines der am Besten erhaltenen Großsteingräber aus dem dritten vorchristlichen Jahrtausend ist. Außerdem kannst Du das Schloss Gottorf besuchen. Dieses ist das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte sowie Archäologie. Zudem kannst Du im Sommer ins Globushaus gehen, welches ein Planetarium beinhaltet. Nachdem Du Schleswig erkundet hast, kannst Du aus zwei Alternativen wählen. Die erste verläuft über Kiel nach Lübeck, welches im Mittelalter ein wichtiger Pilger-Sammelpunkt war. Des Weiteren ist dieser Weg 213 Kilometer lang. Bei der zweiten Alternative wanderst Du über Rendsburg nach Stade. Dies ist die kürzere Variante, wenn Du nach Santiago gelangen möchtest. Insgesamt pilgerst Du auf diesem Abschnitt 237 Kilometer. Beide Alternativen münden schließlich in die Via Baltica.

 

4. Via Regia (Ökumenischer Pilgerweg)

Der Via Regia beginnt in der östlichsten deutschen Stadt Görlitz und endet in Vacha. Damit verläuft er durch die drei Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Der Jakobsweg ist ursprünglich eine alte Handelsstraße und wurde 2003 als Wanderweg eröffnet. Insgesamt ist er 470 Kilometer lang. Es ist der einzige deutsche Jakobsweg, auf dem Du auf der ganzen Route Pilgerherbergen bei Kirchengemeinden, Klöstern, Begegnungsstätten und Familien finden kannst. Diese sind ganzjährig geöffnet. Für Radfahrer ist der Via Regia ebenfalls geeignet, da die Wege gut ausgebaut sind.

 

5. Via Imperii

Schon im Mittelalter waren Pilgerer auf der Via Imperii nach Jerusalem, Rom oder Santiago unterwegs. Der Jakobsweg verläuft von Stettin (Szczecin) in Polen über Berlin nach Leipzig, wo sie den via Regia kreuzt. Von dort aus pilgerst Du weiter nach Zwickau und wanderst insgesamt 524 Kilometer. Allerdings hast Du die Möglichkeit, über Plauen weiter nach Hof zu pilgern. Auf der ganzen Route kreuzt die Via Imperii jede Menge andere weiterführende Pilgerwege.

 

Bist Du schon auf einem dieser Wege gewandert? Oder warst Du sogar schon auf einem anderen Jakobsweg? Wir wollen Deine Erfahrungen hören!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Roth (Sonntag, 10 März 2019 19:38)

    Ich war in Spanien auf dem Weg mit Ziel Santiago de compostella ! Insgesamt in 4 Tagen 130 km !!

  • #2

    Stefan (Freitag, 15 März 2019 09:31)

    Hallo, bin 2015 von Freiburg i.B. bis Finisterre gelaufen. ca. 2600km in 62 Tagen. Kann ich nur jedem empfehlen! Egal ob aus spirituellen oder sportlichen Gründen, diese Art von Urlaub ist einfach fantastisch. Ich habe viele Menschen und Landschaften kennengelernt und jeden Tag gab es neue Herausforderungen und Erlebnisse.