Die 10 schönsten Wanderwege in und um Dresden

Schloss in Dresden

Wir stellen Dir 10 Wanderwege und -regionen in und um Dresden vor, mit denen Du die Stadt Dresden sowie die Region Sachsen erkunden kannst. Viele der Wege, die wir vorstellen, sind für mehrtägige Reisen geeignet. Allerdings sind diese in unterschiedlich lange Etappen unterteilt, sodass Du Dir eine für dich passende Route zusammenstellen kannst. Diese können zum Beispiel auch als Trainingseinheit für den nächsten Megamarsch genutzt werden. Zusätzlich berichten wir über Regionen mit kürzeren Wanderwegen, die für einen kurzen Ausflug geeignet sind.

 

1. Sächsischer Jakobsweg

 

Pilgern hat eine lange Tradition und soll Menschen helfen, innere Ruhe und neue Lebenskraft zu finden. Dabei geht es weniger um das Ziel, sondern um den Weg selbst. Auch heute noch gehen Menschen die alten Pilger- und Jakobswege entlang. Einer von ihnen ist der Sächsische Jakobsweg, welcher von Bautzen nach Hof verläuft. Für diese knapp 300 Kilometer musst Du ungefähr 60 bis 70 Wanderstunden einplanen, weshalb dieser Weg eher für die Erfahreneren geeignet ist. Du kannst die Strecke aber natürlich auch in unterschiedliche lange Etappen einteilen. Da sich der Jakobsweg an Dresden, Chemnitz und Zwickau entlang schlängelt, könnten diese Städte zum Beispiel für eine Übernachtung auserwählt werden. Unterwegs wirst Du durch wunderschöne Landschaften, aber auch kleine Städte und Dörfer wandern, was Dir eine abwechslungsreiche Reise bescheren wird.

 

 2. Muldental Wanderweg

 

Die Muldental Wanderung ist sowohl für kulturhistorisch Interessierte als auch Naturliebhaber eine gute Wahl. Die Freiburger und Zwickauer Mulde haben eine außergewöhnliche Landschaft geschaffen. Du wirst nicht nur durch Auenlandschaften und Feuchtgebiete wandern, sondern auch durch Wälder und Parkanlagen. Letztere gehören meistens zu historischen Burgen und Schlössern. In den kleinen Ortschaften Nossen, Roßwein, Döbeln und Leisnig gibt es zudem Museen und alte Ortskerne, in denen Du mehr über die Vergangenheit der Region erfährst. Zum Ende hin schmücken Waldhänge und Steilwände die Umgebung. Außerdem ragt zwischen Wechselburg und Rochlitz der Rochlitzer Berg hervor. Der ganze Wanderweg ist 14 Etappen unterteilt, für die Du 34 Stunden benötigst. Allerdings ist ein Einstieg von überall möglich und Du kannst deine Route individuell bestimmen.

 

3. Sächsischer Weinwanderweg

 

Weinberg in Dresden

Du magst Wandern genauso gerne wie Wein? Dann ist dieser Wanderweg genau das Richtige für Dich! Der insgesamt über 90 Kilometer lange Wanderweg führt direkt durch das kleinste, deutsche Weinbaugebiet. Seit 800 Jahren wird hier Wein angebaut. Die komplette Strecke kann in 6 Tagesetappen unterteilt werden, was 5 bis 6 Gehstunden pro Tag voraussetzt. Beginnend in Pirna wirst Du unterwegs zahlreiche Weinhänge und historische Gebäude sehen. Außerdem kannst Du Weinkeller und gemütliche Weinlokale besuchen. Besondere Besichtigungen auf dieser Route sind zum Beispiel der Rhododendrongarten in Wachwitz, die Dresdner Elbschlösser, die Porzellanstadt Meißen und Deutschlands ältester Bahnhof Niederau. Wir empfehlen den Weinwanderweg von April bis Oktober zu bewältigen, da besonders im Sommer die Weinfelder in voller Pracht betrachtet werden können.

 

4. Malerweg

 

Malerweg in Dresden

Der 2007 als schönsten Wanderweg gekürte Malerweg im Elbsandsteingebirge ist für seine romantischen Aussichten bekannt. Das Besondere an dem Wanderweg sind seine tiefen Felsschluchten und ungewöhnliche Felsgebilde, aus denen jeder etwas anderes deutet. Er verläuft vom Liebethaler Grund über das Basteigebiet und dem Gipfel der hinteren Sächsischen Schweiz bis zum Prebischtor. Der 112 Kilometer lange Weg ist in 8 Etappen unterteilt, von denen fünf rechtselbig und drei linkselbig verlaufen. Dadurch wirst Du immer wieder über Brücken wandern und durch Schluchten und Gräben klettern. Das berühmte Felsentor und die vielen schönen Aussichtspunkte werden diese Anstrengung allerdings wert sein. Da ein Teil des Weges aus Treppen und Stiegen besteht, empfehlen wir festes Schuhwerk für Deine Reise.

 

5. Oberlausitzer Bergweg

 

Wenn Du beim Wandern nicht nur weit, sondern auch hoch hinaus kommen willst, ist der nächste Wanderweg der Richtige für Dich. Der 106 Kilometer lange Oberlausitzer Bergweg erreicht eine Höhe von fast 800 Metern. Außerdem wirst Du über die höchsten und bekanntesten Berge des Oberlausitzes wandern. Zu ihnen gehören unter Anderem die Lausche (793m), der Hochwald (749m) und der Valtenberg (587m). Von den Gipfeln aus ist die Landschaft des böhmischen Berglandes sowie des Iser- und Riesengebirges zu sehen. Insgesamt wirst Du über 2.700 Höhenmeter erklimmen. Nebenbei hast Du die Chance, vulkanische Kuppen und Sandsteinbergen zu erblicken und durchquerst wunderschöne Täler und Dörfer. Auch der Bergweg kann in 6 (Tages-)Etappen unterteilt werden und überall aus begonnen werden. Allerdings solltest Du schon etwas Erfahrung beim Wandern haben, da die vielen Bergaufstiege sehr anstrengend sind.

 

6. Vogtland Panorama Weg

 

Vogtland Panorama Weg, Brücke mit Zug

Beim Vogtland Panorama Weg handelt es sich um einen 225 Kilometer langen Rundweg. Er beginnt und endet an der berühmten Götzschtalbrücke, welche die größte Ziegelsteinbrücke der Welt ist. Der Wanderweg wird Dich quer durchs Vogtland und sogar ein Stückchen durchs Elster- sowie Erzgebirge führen. Dabei hast Du die Möglichkeit Bach- und Flusstäler, weite Wiesen und Wälder und historische Ruinen zu bestaunen. Eine von ihnen ist die Ritterburg in Mylau, welche auch für einen Ausflug mit Kindern ein interessantes Ziel sein könnte. Ähnlich wie der beschriebene Bergweg, hat auch der Vogtland Panorama Weg einige hohe Aussichten zu bieten. So wirst Du vom Kapellenberg (757m) bis über die tschechische Grenze schauen können. Der Panorama Weg ist in 12 Etappen eingeteilt, kann aber natürlich ebenfalls individuell bewandert werden. Außerdem ist er für jeden Wanderbegeisterten geeignet, da er befestigte Wege und einen leichten bis mittleren Schwierigkeitsgrad hat.

 

7. Kammweg Erzgebirge-Vogtland

 

Der Kammweg beginnt im Erzgebirge-Vogtland, verläuft durch Bayern und endet in Blankenstein in Thüringen. Die 298 Kilometer sind in 17 Etappen von jeweils 18 bis 30 Kilometern unterteilt, jedoch ist ein Einstieg ist von überall möglich. Auf der kompletten Strecke findest Du Wegbeschreibungen und ausgeschilderte Streckenverläufe. Die Strecke ist für ihre ruhige Natur und atemberaubende Aussichtspunkte bekannt. Der Kammweg beginnt am Bahnhof Geising. Schon kurz danach wird der Geisingberg bestiegen. Auch über den Kahleberg und durch den Skiort Oberwiesenthal wird gewandert. Dieses ist mit über 900 Metern der in Deutschland am höchst gelegene Ort. Zu den Sehenswürdigkeiten, die Du auf dem Kammweg bestaunen kannst, gehören zum Beispiel der Schneckenstein, das Sächsische Brauereimuseum sowie das Nussknackermuseum in Purschenstein. Zudem ist das Spielzeugdorf Seiffen mit seinen Werkstätten, in denen Spieluhren, Nussknacker und Ähnlichen von Hand hergestellt werden, ein weiterer Tipp.

 

8. Zschaupotal Weg

 

Der Zschaupotal Weg verdankt seinen Namen dem Fluss Zschopau. Dieser entspringt auf Sachsens höchstem Berg, dem Fichtelberg. Die 130 Kilometer kannst Du in 8 Etappen wandern und endest dann im Dorf Schweta, wo der Fluss in der Freiberger Mulde mündet. Dieser Wanderweg ist besonders von zahlreichen alten Gebäuden wie Burgen, Schlösser und Kirchen geprägt, deren Geschichten Du in vielen Museen erkunden kannst. Wie die anderen Fernwanderwege Sachsens ist auch der Zschaupotal Weg durch abwechslungsreiche Natur geformt. Des Weiteren ist er bei Fans des Radsports beliebt, die ihre Route auf dem angrenzenden Mulderradweg weiterführen können.

 

9. Moritzburger Teich- und Hügellandschaft

 

Schloss in Dresden, großer See

Die Moritzburger Teich- und Hügellandschaft ist kein einzelner Wanderweg, sondern ein Gebiet mit verschiedenen thematischen Pfaden. Im ganzen Gebiet gibt es viel Sehenswertes und ruhige Natur. Beispiele für Deinen nächsten Tagesausflug sind zum Beispiel der Auer-, Königs-, Teiche- und Friedewald-Rundweg. So wandert man einmal um das Naturschutzgebiet des Kurorts Friedewald oder bestaunt das Moritzburger Schloss sowie das Fasanenschlösschen auf dem Königsweg. Alle sind jeweils 11 bis 12 Kilometer lang und leicht zu bewältigen.

 

10. Dresdner Heide

 

Wald in Dresden

Auch die Dresdner Heide ist eine Region mit vielen Wanderwegen, in der man seine Route individuell gestalten kann. Sie ist ein etwa 50 Quadratkilometer großes Waldgebiet und der größte Stadtpark Dresdens. Ursprünglich diente das Grünstück als Grenze zwischen zwei mittelalterlichen Stämmen, wurde aber im 17. Jahrhundert für Jadgzwecke mit Wegen ausgestattet. Zu den Highlights der Heide zählen der Preißnitz-Wasserfall, der Saugarten Langebrück und der Konzertplatz am Weißen Hirsch, der im Winter zum Schlittschuhlaufen genutzt werden kann. Falls Dir Wandern nicht genug ist, hast Du die Möglichkeit den Kletterwald zu besuchen, der auch für Kinder ideal ist.

 

Hast Du schon einen dieser Wanderwege gemeistert oder planst Du Deine nächste Wanderreise in der Region Dresdens? Schreibe uns Deine Erfahrungen und Pläne.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0