Trendsport Wandern: Was macht Wandern so beliebt?

Menschen sind schon immer viel unterwegs gewesen. Doch seit wann ist Wandern vom langweiligen Rentner-Sport wieder zum Trendsport geworden, der mittlerweile auch immer mehr junge Menschen fasziniert?

 

Diese Frage und warum wandern nicht nur Spaß macht, sondern zudem auch noch super für Körper und Geist ist, klären wir in diesem Beitrag...

Die vermutlich erste historische Person, die rein zum Vergnügen gewandert ist, war der italienische Dichter und Geschichtsschreiber Francesco Petrarca.  Er hat im Frühjahr 1336 den rund 1.912 Meter hohen Mont Ventoux in der Provence bestiegen.

 

Bis vor wenigen Jahren war Wandern dann eher als Hobby der älteren Generation bekannt und eine nervige Qual für manche Kinder und Jugendliche, die von den Eltern auf den Wanderausflug mitgeschleppt wurden.

Mittlerweile herrscht in Deutschland ein richtiger Wanderboom. Studien belegen, dass knapp 63% der Deutschen wandern. Außerdem werden auch die Wanderer immer jünger. Eine Befragung der Sporthochschule Köln belegt, dass das Durchschnittsalter zur Zeit bei etwa 42 Jahren liegt.  Zudem wird auch die Wanderliteratur immer beliebter und hat dem Wandersport ein neues Image verpasst. Vorreiter dafür war unter anderem „Ich bin dann mal weg: Meine Reise auf dem Jakobsweg“ von Hape Kerkeling, dass 2008 erschienen ist.

 

Auch die Wanderkleidung hat sich der heutigen Zeit angepasst und hat sich vom altmodischen und vertaubten Image verabschiedet. Die neue Outdoorkleidung ist modisch und modern geworden und ist auch im Alltag tragbar.

 

Doch was hat das Wandern wieder so beliebt gemacht? Diese positiven Nebenerscheinungen könnten die Antwort sein...

Stärkt Gelenke und Muskeln

Beim wandern wird kontinuierlich der Bewegungsapparat trainiert. Das führt dazu, dass du ganz nebenbei Muskeln aufbaust. Außerdem gehst Du in den meisten Fällen nicht immer nur über flache Wege sondern auch mal bergauf oder bergab. Dabei werden dann besonders die Beinmuskeln beansprucht und Gelenke, Sehnen und Bänder gestärkt. Wenn Du zudem noch Wanderstöcke verwendest trainierst Du noch zusätzlich deine Armmuskulatur.

 

Bringt die Figur in Form und stärkt das Immunsystem

Beim Wandern werden ähnlich viele Kalorien verbraucht wie beim Joggen. Außerdem sinkt regelmäßiges Wandern den Blutdruck, die Blutfettwerte und den Blutzuckerspiegel. Dein Stoffwechsel wird beschleunigt und dein Immunsystem wird gestärkt. Dadurch bist Du weniger müde und hast mehr Energie.

Gibt Herz und Kreislauf neuen Schwung

Wenn Du regelmäßig wanderst ist das ein gutes Ausdauertraining und dadurch gut für das Herz-Kreislauf-System. Um einen positiven Effekt zu merken solltest Du dafür allerdings mindestens 1x in der Woche in zügigem Tempo (4-6km/h) wandern. Ein sportliches und trainiertes Herz muss in der Minute nicht so oft schlagen wie ein untrainiertes Herz. Zudem ist auch dein Puls im Ruhezustand niedriger und dein Blutdruck ist stabil. Auch die Lungenfunktion verbessert sich. Du kannst tiefere Atemzüge machen und damit mehr Sauerstoff aufnehmen. Ein erhöhter Sauerstoffgehalt im Blut führt dann außerdem zu einer höheren Konzentration und einer erhöhten Leistungsfähigkeit.

 

Gute Laune und Erfolgserlebnisse durch Wandern

Frische Luft und die Bewegung und Ruhe in der Natur könne ein guter Ausgleich zum oftmals stressigen Alltag sein. Mit dem Wandern kannst Du nämlich den Sport und eine meditative Auszeit verbinden. Wandern kann sogar bei seelischen Erkrankungen, wie z.B. Depressionen helfen. Dein seelischer Zustand kann sich durch den Aufenthalt in der Natur und das helle Licht stark verbessern. Die Farbe Grün, die in der Natur viel zu finden ist, beruhigt zusätzlich den Geist und verschafft Erholung. Die Natur gewährt dir immer neue Ausblicke und auf den Wanderwegen gibt es immer Neues und Interessantes zu entdecken. Zusätzlich werden durch die Bewegung und das Adrenalin Glückshormone ausgeschüttet, die zur positiven Stimmung beitragen.

Wandern kann man alleine oder mit andern. Beides hat Vorteil, denn wenn Du alleine wanderst kannst Du dich auf dich selber konzentrieren und den Kopf abschalten. Wenn Du aber lieber in einer Gruppe wanderst hast Du die Möglichkeit spannende und unterhaltsame Gespräche zu führen. Ob zusammen oder alleine: eine Wanderung bleibt in den meisten Fällen ein Erfolgserlebnis und stärkt nicht nur deinen Körper sondern auch deinen Geist.

 

Trainiert Balance und Reaktion

Beim Wandern muss nicht nur der Körper wach bleiben sondern auch der Kopf. Denn Wegunebenheiten oder sich ständig ändernde Wegbeschaffenheiten müssen rechtzeitig erkannt werden, damit man nicht stolpert oder ausrutscht. Durch diese ständige Achtsamkeit verbesserst Du nicht nur deine Reaktionsfähigkeit sondern auch den Balancegefühl. Außerdem musst Du gerade bei langen Wanderungen auf neuen Strecken, wie z.B dem MEGAMARSCH, geistlich wach bleiben um dem richtigen Weg weiter zu folgen und nicht die Orientierung zu verlieren.

 

Natürlich treten nicht alle dieser Effekte nach einer einzigen Wanderung auf. Doch Du wirst merken, dass Du dich nach dem wandern in der Natur besser fühlen wirst. Du erlebst die Natur, kannst Dich vom Alltag erholen und gleichzeitig stärkst und trainierst Du deinen Körper. Vielleicht ist es ja dieser Effekt, der gerade das Wandern wieder so beliebt gemacht hat...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0